Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wacken Open Air 2014 Die Headbanger stürmen die Provinz

Von
Bier, Zelte und Musik: In Wacken sind die Headbanger eingetroffen. Foto: dpa

Seit fast einem Jahr ist das größte Heavy-Metal-Festival der Welt ausverkauft. Am Donnertstag ging es im beschauliche Wacken endlich los. Und auch wenn das Wetter bisher mäßig ist, die Stimmung bei den Fans bleibt ungetrübt.

Wacken - Schneller, härter, lauter: Unter diesem Motto haben Zehntausende "Metalheads" den Start des weltgrößten Heavy-Metal-Festivals im schleswig-holsteinischen Dorf Wacken gefeiert.

Bei Sonnenschein stimmte am Donnerstag die Band Skyline, die bereits bei der Festivalpremiere 1990 am Start gewesen war, auf einer der beiden großen Bühnen die ersten Akkorde an.

Zuvor hatte es in Wacken am Morgen kräftig gegossen. Das Gros der Fans hatte zu diesem Zeitpunkt längst seine Zelte bezogen. Nach Polizeiangaben waren Stunden vor dem offiziellen Beginn des Wacken Open Air (W:O:A) bereits 68.000 Menschen auf den Camping-Flächen. Die 75 000 Tickets für das laut Veranstalter größte Heavy-Metal-Spektakel der Welt waren im vergangenen Jahr binnen 44 Stunden verkauft.

Auf den beiden großen Bühnen wollten am Abend unter anderem bekannte Bands wie Saxon und Accept spielen. Am Freitag werden als Höhepunkt Motörhead erwartet.

Tödlicher Unfall überschattet Festivalauftakt

Überschattet wurde der Festivalauftakt von einem tödlichen Unfall, bei dem in der Nacht zu Donnerstag ein 19-jähriger Schleswig-Holsteiner ums Leben kam. Ein Taxi erfasste laut Polizeiangaben den jungen Mann Uhr am Ortseingang. "Unsere Gedanken sind in diesen schweren Stunden bei seiner Familie und seinen Freunden", teilten die Veranstalter auf ihrer Homepage mit.

Das Festival dauert bis zum frühen Sonntagmorgen. Insgesamt treten 120 Bands auf sieben Bühnen auf.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.