Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wacken 3D Der Festivalwahnsinn in 3D

Von
Das Mekka des Heavy Metal liegt auf dem platten Land: Ein 3D-Film setzt Wacken jetzt ein Denkmal. Foto: SWILLUS/ICS Festival Service Gmbh

Ein Heavy-Metal-Festival auf dem platten Land in Schleswig-Holstein: Wacken hat Kultcharakter. Jetzt gibt es einen 3D-Film mit spektakulären Bildern aus Sicht der Bands und des Publikums.

Hamburg - Schwarzer Teppich für das Schwermetall: Die Kinodokumentation „Wacken 3D“ über das Heavy-Metal-Festival in Schleswig-Holstein hat am Dienstagabend Premiere in Hamburg gefeiert. Nicht nur Filmcrew und Festivalmacher kamen dazu ins Cinemaxx-Kino in der Innenstadt, auch Rockröhre Doro Pesch und andere Musiker zeigten sich auf dem in standesgemäßem Schwarz gehaltenen Teppich.

Die Wacken Firefighters - die Blaskapelle der Wackener Feuerwehr spielt traditionell am Vorabend des Festivalstarts - gaben vor Beginn der Filmvorführung ein Ständchen. Das Festival feiert in diesem Jahr sein 25. Jubiläum und geht vom 31. Juli bis 2. August über die Bühne.

„Wacken 3D“ nimmt die Zuschauer von Donnerstag an dreidimensional mit auf die Bühne, hinter die Kulissen und auf die W:O:A-Wiese. Musiker wie Alice Cooper und die Bands Deep Purple, Motörhead und Rammstein rockten im Sommer 2013 das Festival, als die Dokumentation in dem kleinen Dorf in Schleswig-Holstein entstand.

Musikfilmregisseur Norbert Heitker lässt in dem 90-minütigen Streifen Bands und Fans zu Wort kommen, zeigt spektakuläre Konzertbilder - mal aus der Perspektive der Stars, mal aus der des Publikums.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.