Mittagessen auf dem Schulhof Foto: Henke/Löttrich

Im Rahmen des jüngsten Kaffeenachmittags der Gremmelsbacher Senioren im Dorfgemeinschaftsraum berichtete Martina Henke über Hilfsprojekte in Malawi.

Triberg-Gremmelsbach - Martina Henke informierte die Besucher sehr eindrücklich über die Probleme im afrikanischen Malawi. Die 20 Millionen Einwohner des Landes haben ein Durchschnittsalter von 17 Jahren – Überalterung der Bevölkerung ist somit kein Thema. Allerdings braucht die junge Bevölkerung eine ausreichende Schulbildung und berufliche Perspektiven.

Im Rahmen von 14 Reisen seit 2001 hat die Krankenschwester neben ihrer Arbeit im Krankenhaus einer Missionsstation in Kapiri nahe an der Grenze zu Sambia viele einzelne Projekte unterstützt. Die Besonderheit ihrer Hilfsprojekte liegt darin, dass nicht einzelne große Organisationen Geld bekommen, sondern Kindern und Familien in verschiedenen Dörfern mit konkreten Maßnahmen geholfen wird. Neben ärztlicher Versorgung geht es dabei auch um Schulbildung und den Kauf von Nahrungsmitteln.

Warmes Mittagessen ein Anreiz

In die Msupadzi-Grundschule beispielsweise gehen 1925 Kinder die (für zwölf Wochen) 120 Säcke Mais, 30 Säcke Soja und 400 Kilogramm Zucker und Salz für das Schulessen benötigen. Es ist für die Kinder ein großer Anreiz, in die Schule zu kommen, wenn es dort eine warme Mahlzeit gibt, die in ihrem Zuhause oft ausfällt. Einige der Kinder nehmen einen Teil der Mahlzeit für ihre Geschwister mit nach Hause. Die Ernteerträge sind aufgrund von Trockenheit in vielen Jahren schlecht und eine zusätzliche Versorgung der Schüler ist dringend notwendig.

In ihrem Vortrag stellte Henke viele einzelne Personen und Familien vor, zu denen sie über die Jahre ein sehr persönliches Verhältnis aufgebaut hat. Ihr 18-jähriges Patenkind Martino beispielsweise möchte sie nach der Schule nach Deutschland holen, um ihm die Verbesserung seiner Sprachkenntnisse zu ermöglichen. Auch wenn ihre Arbeit im Land selbst beendet ist, bleiben die Kontakte erhalten und sie wird über Spenden weiterhin ihr wichtige Projekte unterstützen.

Senioren greifen tief in die Tasche

Dem Seniorenkreis in Gremmelsbach war es ein Anliegen, dabei mitzuhelfen – aus diesem Grund war die Bewirtung mit Kaffee, Kuchen und Getränken an diesem Nachmittag kostenlos und es wurde um eine Spende für die weitere Unterstützung der Projekte gebeten. Die Senioren griffen tief in ihre Portemonnaies und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Henke kann über 800 Euro verfügen. Sie ist allen Spendern sehr dankbar.