Thomas Hitzlsperger verabschiedet sich schon jetzt als Vorstandsvorsitzender vom VfB Stuttgart. Foto: dpa/Tom Weller

Thomas Hitzlsperger sitzt an diesem Samstag ein letztes Mal als Vorstandsvorsitzender des VfB Stuttgart auf der Tribüne. Doch im Vorfeld hat es mächtig Ärger gegeben – das sind die Hintergründe.

Der Plan steht. Thomas Hitzlsperger soll an diesem Samstag verabschiedet werden. Die Begegnung mit dem FC Augsburg ist sein letztes Spiel als Vorstandsvorsitzender des VfB Stuttgart. Sein finaler Arbeitstag im Stadion, ehe am Montag Alexander Wehrle kommt und die Nachfolge antritt. So weit ist das ein guter Plan, weil er suggeriert, dass der Übergang zwischen dem neuen und dem alten AG-Boss ohne Ärgernisse geregelt wurde. Und weil er beinhaltet, dass ein wichtiger Angestellter nach zweieinhalb Jahren an der Clubspitze einen gebührenden Abgang erhält.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

CYBERWEEK-AKTION

Das Angebot endet in 0  0  0 

3 Monate Basis reduziert
0,99 € mtl.*
Nur für kurze Zeit.
  • 3 Monate je nur 0,99 € statt 6,99 €
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Nach drei Monaten jederzeit kündbar
*Der Preis für das 3-Monats-Abo beträgt 0,99 €/Monat. Nach Ablauf der 3 Monate verlängert sich das Testabo automatisch zum Normalpreis und ist anschließend monatlich kündbar. Preisstand 01.01.2022.
Jetzt sichern
Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen