Neben Drogen wurden auch Waffen gefunden. (Symbolfoto) Foto: Pixabay

Statt beim großem Geschäft durch Drogenverkauf auf dem Neckarfest hat der Freitag für zwei Rottenburger in Untersuchungshaft geendet.

Wie die Polizei mitteilt, wurden Beamte unfreiwillig Zeugen der zwielichtigen Geschäftspläne, als diese um 1.15 Uhr zu einer Ruhestörung gerufen wurden. Mehrere Personen waren lautstark im Gespräch darüber, dass der Umschlagplatz für die Drogen in dieser Wohnung sein soll und wie die erwarteten Gewinne verteilt werden würden. 

Drogen und Waffen in Wohnung gefunden

Auf richterliche Anordnung gingen die Polizisten in die Wohnung und nahmen drei Personen fest. Der 40-jährige Wohnungsinhaber und ein 32-jähriger mutmaßlicher Komplize - beide polizeibekannt - kamen in Untersuchungshaft. Eine 39-jährige Besucherin wurde wieder auf freien Fuß gesetzt.

Bei der Durchsuchung der Wohnung mithilfe eines Rauschgiftsuchhunds wurden etwa 1,2 Kilogramm zum Verkauf vorportioniertes Amphetamin, rund 980 Gramm Marihuana und teils griffbereit hinter der Tür aufbewahrte Waffen wie Butterflymesser, Teleskopschlagstock, Baseballschläger und eine Schreckschusswaffe gefunden.