Vor allem in Nordrhein-Westfalen (wie hier in Bochum) und Bayern wurde in dieser Tarifrunde gestreikt. Foto: picture alliance/dpa/Bernd Thissen

Der nahe Gehaltsabschluss im baden-württembergischen Einzelhandel erfüllt seine wichtigste Erfordernis nicht: die Differenzierung nach starken und schwachen Betrieben. Moderne Tarifpolitik geht anders, meint Matthias Schiermeyer.

Stuttgart - Einen für die Branche einzigartigen Spagat hatten Arbeitgeber und Gewerkschaft in der Tarifrunde des Einzelhandels zu bewältigen. Einen Lohnabschluss zu zimmern, der beiden Extremen gerecht wird: den Lebensmittelhändlern, die in der Pandemie glänzend verdienen – und den mittelständischen Firmen, die durch Corona in Existenznöte gebracht wurden. Der Versuch, all die Fliehkräfte im Flächentarifvertrag aufzufangen, ist misslungen.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€