Lahrs Patrick Allgeier (rechts) gewann in der Klasse bis 80 Kilogramm gegen den Schuttertäler Ralph Moser. In der Mannschaftswertung hatte der RSV jedoch knapp die Nase vorn. Foto: Verein

500 begeisterte Zuschauer, spannende Kämpfe und einen knappen Auswärtssieg: Das Derby zwischen der RG Lahr und Schuttertal hielt, was es versprochen hatte. Durch den Sieg des RSV wird der Kampf um Platz eins noch mal spannender.

Oberliga Südbaden: RG Lahr – RSV Schuttertal 14:15. Hatte die RG Lahr das Quäntchen Glück im Vorkampf auf ihrer Seite, so war es im Rückkampf der RSV Schuttertal, der am Ende mit 14:15 hauchdünn in Reichenbach als Sieger von der Matte ging. Schon vor Kampfbeginn war klar, dieses Lokalderby hatten viele Ringkampffreunde und Fans voller Spannung erwartet. Am Eingang bildeten sich lange Schlangen der knapp 500 Zuschauer und so startete der Abend mit der Begrüßung der Zuschauer erst 15 Minuten später. Unter die Zuschauer hatten sich auch Lahrs Oberbürgermeister Markus Ibert, sein Vorgänger Wolfgang G. Müller und Ralf Schick, Präsident des Südbadischen Ringerverbandes gesellt.

Nikita Ovsjanikov steht nicht im Aufgebot

44 Jahre ist es her, dass sich einige Schuttertäler von dem bis dahin einzigen Ringerverein im Schuttertal, dem ASV Reichenbach verabschiedeten, um einen eigenen Verein zu gründen. Seit dieser Zeit kämpften beide Vereine oft in unterschiedlichen Ligen. Doch, waren beide Teams in der gleichen Liga, waren es stets Spitzenkämpfe vor vollem Haus. So auch am Samstagabend.

In der Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm hatte Jason Keil keine Mühe gegen Luca Kappus, den er mit 17:1 souverän besiegte. Doch die vier gewonnenen Mannschaftspunkte glich Schuttertal umgehend wieder aus. Schuttertals Bastian Frank (130 Kg) drückte den mehr als 20 Kilogramm leichteren Calvin Keil, der für den verhinderten Nikita Ovsjanikov ins Schwergewicht aufgerückt war, auf die Schultern. Youngster Lukas Herbertshagen (61 Kg) hatte gegen den erfahrenen Luan Lauer keine Chance und gab vier Mannschaftswertungen ab. Viktor Hubert (98 Kg) bekam es mit dem 15 Jahre älteren Martin Himmelsbach zu tun und am Ende siegte die Erfahrung. Hubert kämpfte verbissen, doch Himmelsbach wusste sich zu wehren und nutzte am Ende auch noch eine Unachtsamkeit zum knappen 3:5-Punktesieg. In einem starken Kampf besiegte Eugen Schell (66 Kg) Johannes Hummel mit 8:1 Punkten. Gegen Schuttertals starken Stefan Cantier (86 Kg) war Erwin Semke chancenlos und unterlag technisch überhöht.

Voller Spannung wurde der Kampf zwischen Luis Fening (71 Kg) und Luca Munz erwartet. In einem bärenstarken, sehr ausgeglichenen Kampf kämpften beide Ringer auf Augenhöhe. Luis Fening ging mit 4:2 Punkten unter großem Jubel der Lahrer Fans als Sieger von der Matte. In der Gewichtsklasse bis 80 Kg siegte Lahrs Patrick Allgeier gegen Ralph Moser deutlich mit 14:2 Punkten. Schuttertals Dominik Fehrenbacher (75A) ließ dann die Gäste jubeln. Denn mit seinem 7:1-Punktsieg gegen Mike Köln war der Sieg des RSV Schuttertal besiegelt. Im letzten Kampf des Abends standen sich Edi Semke (75B) und Pascal Fehrenbacher gegenüber. Beim Stand von 9:0 für Semke musste Fehrenbacher verletzt aufgeben.

Schweres Restprogramm für den Tabellenführer

Am Ende, da waren sich alle Seiten einig, war der Kampfabend beste Werbung für das Ringen. Der Sieg der Schuttertäler, den auch die Lahrer Gastgeber fair anerkannten, sorgt in der Tabelle für zusätzliche Spannung. Denn fünf Wettkampftage vor Saisonende hat der Tabellenführer aus Lahr nun nur noch zwei Punkte Vorsprung auf die Verfolger aus Schuttertal, Triberg und Furtwagen. Der RSV steht derzeit auf dem zweiten Platz und ist somit der schärfte Verfolger der Lahrer, die sich keine Ausrutscher mehr erlauben wollen. Allerdings dürfte die Verteidigung der Tabellenführung alles andere als einfach werden. Denn in 14 Tagen ist der derzeitige Tabellendritte aus Triberg zu Gast in Reichenbach, am vorletzten Kampftag muss die RG Lahr auch noch in Furtwangen antreten. Es ist also alles angerichtet für ein spannendes Saisonfinale in der Oberliga, in der sowohl die RG Lahr als auch der RSV Schuttertal noch Chancen auf die Meisterschaft haben.