In den vergangenen Jahren – vor der Corona-Pandemie – erwies sich das Ortenauer Weinfest oft als Publikumsmagnet. In Spitzenjahren kamen bis zu 60 000 Besucher nach Offenburg, verrät Tanja Keck vom Stadtmarketing. Foto: Stadt Offenburg

Nach zweijähriger Zwangspause findet das Ortenauer Weinfest wieder statt: Stadt und Winzer laden von Freitag bis Montag, 23. bis 26. September, nach Offenburg ein. In Vor-Corona-Zeiten strömten dafür bis zu 60 000 Menschen in die Stadt.

Offenburg - Gleich zu Beginn der vier Festtage, am Freitagabend, geht es hoheitlich zu in der Offenburger Innenstadt. Denn nach der offiziellen Festeröffnung durch Oberbürgermeister Marco Steffens um 19 Uhr auf der Marktplatz-Bühne übernimmt der Badische Weinbauverband das Programm. Er stellt die Tags zuvor gewählte Ortenauer Weinprinzessin vor. Um ihr die Krone auf das Haupt zu setzen, werde die badische Weinkönigin Jessica Himmelsbach mit ihren Prinzessinnen Lisa Huber und Geraldine Liebs nach Offenburg kommen, verrät Tanja Keck vom Offenburger Stadtmarketing im Gespräch mit unserer Redaktion. Für Huber ist es dabei nahezu ein Heimspiel, war sie doch zuvor Durbacher Weinprinzessin. Eingerahmt werden Festeröffnung und die royale Bekanntgabe laut Programm von den Musikvereinen Zunsweier und Weier.

Bands und Kapellen spielen auf vier Bühnen

Insgesamt wird ein buntes Musikprogramm geboten: Auf den Bühnen auf dem Marktplatz, am Rathaus, am Neptunbrunnen und auf dem Lindenplatz spielen an den vier Festtagen mehr als 20 Kapellen und Bands. Von rockig bis volkstümlich, soll alles dabei sein. Ein besonderer Höhepunkt erwarte die Festbesucher am Montag, betont die Stadt in einer Ankündigung: Die Partyband "Wilde Engel" spielt ab 19 Uhr auf der Bühne am Rathaus. Am Samstagabend heizt das "Miller’s Blues Orchestra" ab 20 Uhr den Festbesuchern vor dem Rathaus ein. Das gesamte Musik-Programm gibt es auf der Webseite der Stadt Offenburg auf www.offenburg.de.

Bis zu 60 000 Besucher kamen in Spitzenjahren

Das Weinfest bietet auch abseits von Party und "Halli-Galli" etwas: So findet am Sonntag entlang der Steinstraße ab 13 Uhr ein Bauernmarkt mit kreativen Handwerk und Spezialitäten der Region statt. Ob Accessoires für Zuhause, ideenreiche Geschenkartikel, selbst gebackenes Brot oder frische Brotaufstriche – hier präsentiere die Ortenau ihre regionale Vielfalt, betont die Stadt.

Und auch edle Tropfen dürfen bei einem Weinfest natürlich nicht fehlen: An 27 in der Innenstadt verteilten Weinständen können die Gäste die Erzeugnisse der Winzer aus dem Weinbaugebiet Ortenau probieren.

Vorfreude bei Veranstaltern ist groß

Die Vorfreude bei den Veranstaltern nach der Corona-Pause ist derweil groß: "Man merkt, dass alle Beteiligten wieder richtig Lust auf das Weinfest haben", erklärt Tanja Keck im Gespräch mit unserer Redaktion. Im vergangenen Jahr hatte es pandemiebedingt in Offenburg nur überschaubare "Sommer-Weinproben" gegeben – die Corona-Vorgaben hatten nichts anderes zugelassen.

Auch in diesem Jahr sei lange nicht klar gewesen, ob es Ende September klappen wird, berichtet Keck. Nun seien die Organisatoren aber erleichtert. "In Spitzenjahren hatten wir über die vier Festtage verteilt schon 50 000 bis 60 000 Besucher." Es habe aber auch Jahre gegeben, da seien es nur 30 000 Gäste gewesen. "Das ist auch wetterabhängig", weiß Keck. Über die Weinfest-Gläser, die die Stadt den Winzern ausgibt, lasse sich die Zahl recht genau ermitteln. Wie die Ortenauer das diesjährige Weinfest annehmen werden, könne sie nicht sagen. Mancher mag sich Sorgen wegen Corona machen, andere freuten sich vielleicht darauf, wieder feiern zu können – zu mal die gesamte Veranstaltung im freien stattfinde, so Keck.