Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Volleyball Wertvolles Video wird nun ausgewertet

Von
Das Angriffsspiel über die Mitte lösten die Villingerinnen – hier Nina Schuhmacher – trotz des klaren Erfolges in Dettingen nicht optimal. Foto: Michael Kienzler Foto: Schwarzwälder Bote

Die Damen des TV Villingen sind in der Regionalliga auf Kurs in Richtung Vizemeisterschaft. Mit dem 3:0-Sieg in Dettingen stabilisierten die Villingerinnen ihren zweiten Tabellenplatz (34 Punkte). Weiter geht es für die Villingerinnen erst am 22. Februar. Dann gastiert die TSG Backnang in der Hoptbühlhalle.

Nur noch ein Konkurrent

Vor den restlichen fünf Saisonspielen scheint der Förderverein Tübinger Modell (3./33) das einzige Team zu sein, das den TVV-Mädels die Vizemeisterschaft streitig machen könnte. Der Tabellenvierte Dettingen (26) hat bereits acht Punkte Rückstand auf Villingen. Der USC Konstanz (1./43) steht wohl vor dem Titelgewinn.

Wichtige Videoaufnahme

Nur durch Zufall nahm Trainer Sven Johansson das Spiel seiner Mädels vom TV Villingen beim TV Dettingen per Video am Samstag auf. Doch dieser Aspekt entpuppt sich als Glücksfall. "Normalerweise zeichne ich nur die Spiele der Vorrunde auf. Aber ich hatte in Dettingen das Gefühl, dass diese Aufnahme noch irgendwie wichtig sein kann." So war es auch. Denn die über weite Strecken schwache Leistung seiner Spielerinnen – trotz des Sieges – bereitet Sven Johansson Kopfzerbrechen. "Nun kann ich mich am Montagabend einmal in Ruhe hinsetzen und genau analysieren, woran es gelegen hat, dass wir gegen Dettingen nie in einen Spielrhythmus gekommen sind." Ein weiterer Vorteil für den Coach ist, dass sein Team am Wochenende spielfrei hat. "Wir können konzentriert an den Dingen arbeiten, die in Dettingen nicht gut gelaufen sind", blickt der Villinger Coach voraus.

Spielfrei ist optimal

Besonders gravierend waren für Sven Johansson, dass die Angriffe über die Mitte nicht wie gewohnt funktionierten. "Ob es das Timing beim Zuspiel oder beim Absprung war – dies sehen wir nun sehr gut im Video. Diese Dinge müssen wir wieder verbessern."

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.