Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Volleyball Villingerinnen sinnen auf Revanche

Von
Im Hinspiel hatten Michelle Feuerstein (links) und Co. wenig zu bestellen. Foto: Marc Eich

Erste Ausfahrt im Jahr 2019: Dillinger Straße 65a, Lebach. Nahe Saarlouis wollen die Drittliga-Frauen des TV Villingen am Samstag (19.30 Uhr) einen wichtigen Schritt in Sachen Klassenerhalt machen.

An das Hinspiel haben die Villingerinnen aber keine guten Erinnerungen. Am 6. Oktober setzte es in der Hoptbühlhalle nach 65 Spielminuten eine deutliche 0:3-Heimniederlage gegen den Tabellenvierten. Dem TVV gelangen dabei lediglich 53 Punkte. "Wir haben nicht mit einem 3:0-Sieg gerechnet – und dies bei den zweitbesten Fans – nach unseren – der Liga. Diese schätze ich übrigens im Vergleich zur Vorsaison als nicht so stark ein", freute sich Philipp Betz, der Trainer des TV Lebach, über den ungefährdeten Dreier.

Klar, dass die Villingerinnen nun auf eine Revanche aus sind. "Doch dies wird nicht einfach. Das wären Bonuszähler", weiß Coach Sven Johansson, dass im neuen Jahr viele Punkte auf das Konto müssen, will der TVV die Klasse erhalten. Derzeit belegen die Villingerinnen mit neun Zählern den vorletzten Rang, würden also den Gang in die Regionalliga antreten müssen. Doch bis zum sechsten Tabellenplatz, den der TSV GA Stuttgart einnimmt, fehlen nur drei Punkte. Gut die Hälfte der Drittliga-Teams ist noch lange nicht am sicheren Ufer. "Da könnte eventuell erst am letzten Spieltag eine Entscheidung fallen. Wir werden auf jeden Fall alles versuchen, um noch den Klassenerhalt zu schaffen", betont Sven Johansson.

Dieser wird sich am Samstag gegen 14 Uhr mit seinen elf Spielerinnen auf in Richtung Saarland machen. Wichtige Rollen werden dann 5,5 Stunden später Spielführerin Michelle Feuerstein und Rückkehrerin Julia Reich einnehmen. "Beide sind für unser Spiel sehr wichtig", erwartet der TVV-Trainer von diesem Duo nicht nur viel Angriffsdruck, sondern auch gefährliche Aufschläge. "Und wir haben in Lebach nur eine Chance, wenn wir sehr gut aufschlagen. Zudem müssen wir gegen diese sehr eingespielte Truppe über die gesamte Spielzeit sehr stabil agieren. Dies wird Lebach auch. Da gibt es zwar keine Ausnahmespielerin, aber auch kaum Schwachpunkte", sieht Sven Johansson den Tabellenvierten der Dritten Liga als kompakte Einheit an.

Artikel bewerten
1
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading