Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Volleyball Villingen erfüllt die Vorgabe

Von
Die Villingerinnen feiern den 3:1-Heimsieg gegen Tübingen. Foto: Roland Sigwart Foto: Schwarzwälder Bote

Der TV Villingen hat die Zielvorgabe von Trainer Sven Johansson schon erfüllt: Durch den 3:1 (25:13, 16:25, 25:14, 25:20)-Erfolg gegen Tübingen wurden im Heimspiel-Dreierpack die Punkte vier bis sechs eingefahren. Fünf Zähler hatte der Coach verlangt.

Am Samstag geht es also zum Abschluss dieser Heimserie gegen Dettingen für den Regionalligisten um "Bonuszähler". Die Partie gegen Tübingen war ein Wechselbad der Gefühle. Im ersten Satz war es eine klare Angelegenheit für das TVV-Team. Das 25:13 fiel auch keineswegs zu hoch aus, machten die Tübingerinnen doch jede Menge Eigenfehler. Vor allem die im Vorfeld gefürchteten Aufschläge kamen kaum an, auch die Annahme agierte sehr wacklig. Im zweiten Satz war Tübingen zwar besser in der Partie und agierte deutlich konzentrierter, die Schwarzwälderinnen machten es den Gästen aber auch zu einfach: 25:16 für Tübingen.

Beide Trainer probierten im Verlauf des Spiels viel aus, wollten durch Auszeiten und Wechsel das Momentum jeweils auf die eigene Seite ziehen. In Satz drei gelang dies Johansson besser. Auch hier wurde es beim 25:14 am Ende deutlich. Und doch: Sven Johansson und Gordon Eske, der Coach der Gäste, sahen später ein Spiel auf Augenhöhe. Dies zeigte vor allem der vierte Satz, den die Villingerinnen mit 25:20 für sich entschieden.

Ausschlaggebend für den Erfolg der Villingerinnen war vor allem, dass die von den Trainern vor dem Spiel angesprochenen Aufschläge sehr gut funktionierten. So konnte Tübingen vor rund 380 Zuschauern relativ selten über die Mitte angreifen, während die Schwarzwälderinnen – besonders Rückkehrerin Nina Schuhmacher – immer wieder zu Punktgewinnen kamen. Dies machte es für den Block der Tübingerinnen natürlich schwieriger.

Sven Johansson setzte in der Partie alle vier Spielerinnen ein, die auf der Annahme/Außenposition spielen können. Pauline Kemper, Martina Sias, die frisch von einem Kaderlehrgang zurückgekehrte Lisa Grünwald und Maria Kühne konnten sich abwechseln. "Alle haben unterschiedliche Stärken, bei Maria ist es ganz klar die Abwehr. Das Spiel heute hat gezeigt, dass wir alle Spielerinnen brauchen", betonte der Coach des TV Villingen.

Mit diesem Heimsieg haben die Villingerinnen mit nun zehn Punkten den Anschluss zu Tabellenführer Konstanz hergestellt.

Die Chance auf den "Hattrick" gibt es nun am Samstag, wenn der TTV Dettingen zum ersten Mal überhaupt in der Hoptbühlhalle antreten wird. Dann sind die Punkte sieben, acht und neun möglich.

Artikel bewerten
3
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.