Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Volleyball TVV will wieder zum USC Konstanz aufrücken

Von
Die Villingerinnen möchten am Samstagabend den nächsten Heimsieg bejubeln. Doch natürlich haben da die Spielerinnen aus Ludwigsburg etwas dagegen. Foto: Michael Kienzler Foto: Schwarzwälder Bote

Schlusspurt in diesem Jahr in der Regionalliga der Damen. Der TV Villingen bestreitet noch zwei Heimspiele vor der Weihnachtspause in der Hoptbühlhalle. Am Samstag ist zunächst der MTV Ludwigsburg zu Gast. Für den TV Villingen II geht es zuvor daheim gegen den VC Offenburg II ins Oberliga-Kellerduell.

Die Ausgangslagen für die beiden Villinger Damen-Teams könnten dabei kaum unterschiedlicher sein.

REGIONALLIGA SÜD TV Villingen – MTV Ludwigsburg (Samstag, 20 Uhr). Die Barockstädterinnen stehen aktuell auf dem achten Platz. Sie konnten drei ihrer acht Spiele gewinnen – bei einem Satzverhältnis von 13:16. Doch gewarnt müssen die Villingerinnen sein, war einer der Siege doch gegen den TV Heidelberg, bei dem es für Sven Johansson und sein Team jüngst eine 2:3-Niederlage setzte.

Apropos Heidelberg: Da hatte Johansson noch Gesprächsbedarf: "Die Fans haben sich teilweise unmöglich benommen, wirklich schlimme Wortspiele gemacht. Dies hat vor allem unsere jungen Spielerinnen hart getroffen." Er habe nun einen Brief an die verschiedenen Gremien der Heidelberger geschrieben und wartet auf eine Reaktion.

Johansson hofft auf viele gesunde Spielerinnen

Doch der Blick geht natürlich nach vorne, steht mit der Partie gegen Ludwigsburg doch erneut eine Partie an, die sehr eng werden dürfte. "Die ein oder andere Spielerin ist gesundheitlich etwas angeschlagen. Ich denke aber, dass ich mit allen rechnen kann", wird es sehr wahrscheinlich auf elf Spielerinnen auf dem Spielberichtsbogen hinauslaufen.

Im Spiel selbst wird es für den Tabellenvierten (17 Punkte, fünf Siege aus acht Partien) vor allem darauf ankommen, wieder mit mehr Druck aufzuschlagen. "Dann hat es der Gegner deutlich schwieriger, um sein Spiel aufzuziehen. Ich hoffe daher, dass uns dies vor heimischer Kulisse besser als noch in Heidelberg gelingt", sagt Johansson. Außerdem müsse man, wenn man schon eine zweite oder dritte Chance für einen Punkt bekommt, diese einfach cleverer nutzen.

Positiv für Johansson ist jedoch, dass die jungen Spielerinnen immer näher an das Leistungsniveau der Stammformation heranrücken. "Da wird man natürlich mutiger als Trainer, wenn man bei Rückstand die jungen Spielerinnen einwechselt und diese den Satz dann noch drehen", können sich die "jungen Wilden" erneut Hoffnung auf Spielzeit machen. Mit einem Sieg könnten die Villingerinnen wieder erster Verfolger des starken Aufsteigers USC Konstanz werden.

OBERLIGA BADEN TV Villingen II – VC Offenburg II (Samstag, 13.30 Uhr). Noch vor der Regionalliga-Mannschaft steigt die Partie der Reserve. Es ist ein Kellerduell. Die Villingerinnen haben noch immer die Rote Laterne bei sich hängen. Sie entschieden in den bisherigen sieben Partien überhaupt erst einen Satz für sich. Nicht viel besser stehen allerdings die Offenburgerinnen da: Zwar haben diese einen Sieg aus acht Partien auf dem Konto – alle anderen Spiele verloren sie aber ohne Satzgewinn.

Artikel bewerten
1
loading

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.