Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Volleyball TV Villingen vergibt Matchball

Von
Nina Schuhmacher (hinten) und Co. versuchten gegen Konstanz alles, doch am Ende reichte es für den TV Villingen nur zu einem Punkt. Foto: Roger Müller Foto: Schwarzwälder Bote

Im ersten Heimspiel der Regionalliga-Saison bekamen es die Mädels des TV Villingen mit dem starken Aufsteiger USC Konstanz zu tun. Das Spiel endete vor 400 Zuschauern nach großem Kampf mit 2:3 (23:25, 25:20, 25:20, 24:26, 12:15) aus Sicht des TV.

Die Schwarzwälderinnen starteten furios in die Partie, lagen schnell mit 5:1 vorne. Um den Rhythmus zu durchbrechen, nahm USC-Trainerin Alina Lupu ihre erste Auszeit. Doch der TV setzte weiter um, was Trainer Sven Johansson vor der Partie gefordert hatte: Mit starken Aufschlägen wurde Konstanz unter Druck gesetzt, Villingen punktete zudem aus einer stabilen Abwehr heraus. Villingen lag beim Spielstand von 23:20 mit drei Zählern in Front, doch die erfahreneren Gästespielerinnen drehten den Satz und gewannen diesen noch mit 25:23.

Im zweiten Satz bot sich den Fans das gleiche Bild: Villingen lag wieder rasch mit 5:1 vorne. Nun ließen die Gastgeberinnen jedoch den Konstanzern keine Chance mehr, in den Abschnitt zurückzukommen. Der TV lag zwischenzeitlich sogar mit zehn Punkten vorne, gewann den Satz schlussendlich souverän mit 25:20.

Auch Durchgang Nummer drei ging mit 25:20 an die Villingerinnen, die weiterhin viel Druck über ihre Aufschläge machten. Dazu war die Eigenfehlerquote gering. Doch Villingen musste im vierten Abschnitt dem hohen Tempo etwas Tribut zollen. Hier machte sich auch der doch kleine Kader bemerkbar. Der Aufschlag des TV wurde zudem schwächer, was das Team um die ehemalige Nationalspielerin Lina Hummel, gnadenlos ausnutzte. Dennoch hatte Villingen beim Spielstand von 24:23 einen Matchball, verwertete diesen jedoch nicht. Konstanz konterte, erzwang mit einem 26:24 den Tiebreak. Beide Mannschaften hatten also bereits einen Punkt sicher. Den Zusatzzähler holten sich mit einem 15:12 die Konstanzerinnen, die auch mit etwas Glück am Ende mit dem Sieg die Heimreise antraten. Dementsprechend glücklich zeigte sich auch Lina Hummel, die sich zudem freute, dass so viele Zuschauer die Partie in der Hoptbühlhalle sahen.

Sven Johansson war mit der Leistung seiner Schützlinge zufrieden. "Wir haben ein sehr gutes Regionalliga-Spiel gesehen. Im vierten Satz hat uns etwas die Cleverness gefehlt, doch auf diese Leistung lässt sich mit dieser jungen Mannschaft aufbauen." Rückkehrerin Nina Schuhmacher schickte noch eine Kampfansage hinterher: "Im Rückspiel holen wir uns den Sieg zurück!"

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.