Die Villingerinnen bejubeln den souveränen 3:0-Heimsieg gegen Bretzenheim. Foto: Eich

Volleyball: Vor 650 Zuschauern schlagen Damen in der Hoptbühlhalle Bretzenheim mit 3:0.

In der Dritten Liga der Frauen hat der TV Villingen daheim die TSG Bretzenheim in nur 72 Minuten mit 3:0 (25:19, 25:18, 25:21) sicher besiegt. Die erst 14-jährige Amelie Nunnenmacher feierte ihr Debüt.

Sven Johansson/Robert Senk, Trainer des TV Villingen: "Insgesamt war es ein gutes Spiel. Diesen Sieg sehen wir als gute Grundlage für die kommenden schweren Auswärtsspiele in Beiertheim, Sinsheim und Kassel an. Ein Kompliment an die Mädchen, die in diesen Wochen aufgrund unserer Verletzungsprobleme nicht optimale Bedingungen in Training und Spiel haben. Wir haben die Partie heute sicher heruntergespielt." Janka Johannides, Spielerin der TSG Bretzenheim: "Zunächst einmal ein Kompliment an die Villinger Zuschauer. Es hat wieder viel Spaß gemacht, hier zu spielen. Wir haben seit Saisonbeginn einige Ausfälle. Wenn wir gegen Villingen gute Phasen im Spiel hatten, war unser Gegner ausgerechnet dann besser. Der Sieg von Villingen ist auch in dieser Höhe verdient."

Felicitas Piossek, Spielerin TV Villingen: "Ich war sehr überrascht, dass ich heute beginnen durfte. Wir haben das Spiel souverän absolviert. Unter dem Aspekt, dass vor der Saison viele Wechsel bei uns im Team waren, sind wir schon wieder auf einem guten Weg. Ich denke, dass wir auch in dieser Saison wieder vorne dabei sind."

Amelie Nunnenmacher, TVV-Debütantin: "Ich war schon etwas nervös, aber das hat sich mit dem Spielbeginn gelegt. Es ist einfach toll, hier bei so einer großen Kulisse auf dem Feld zu stehen. Ich möchte jeden Tag im Kader der ersten Mannschaft dazulernen."

Die beiden Villinger Trainer – Sven Johansson und Robert Senk – sahen den souveränen Heimerfolg vor 650 Zuschauern (Saisonrekord) in der Hoptbühlhalle als "gute Grundlage" für die nun folgenden drei schweren Auswärtsbegegnungen beim Neuling Beiertheim, in Sinsheim und in Kassel an. In diesen Partien wird sich zeigen, ob der Vorjahresmeister in dieser Drittliga-Runde wieder die große Rolle spielen kann.

Auch Verletzungsprobleme begleiten aktuell den Weg der Villingerinnen. Neuzugang Julia Reich fällt aufgrund eines Außenbandrisses im Sprunggelenk für unbestimmte Zeit aus. Dies gilt auch für Zuspielerin Nikola Strack (Lungenprobleme). In den vergangenen Trainingseinheiten mussten die beiden Villinger Coaches aufgrund des dezimierten Kaders viel improvisieren. Die erst 14-jährige Amelie Nunnenmacher wechselte von der zweiten Mannschaft fest in den Kader der Ersten. Sie feierte am Endes des ersten Satzes gegen Bretzenheim für einige Minuten ihr Debüt. Ein Lichtblick war auch, dass Zuspielerin Ramona Wolbert nach überstandener Daumenverletzung für einige Minuten wieder dabei war. Sie wurde weiterhin gut vertreten von Miriam Senk.

Die Villingerinnen hatten in allen drei Sätzen (25:19, 25:18, 25:21) keine Probleme gegen Bretzenheim. In den ersten beiden Abschnitten war allerdings die Fehlerquote im TVV-Spiel relativ hoch, was sich aber nicht negativ auf den Ergebnisverlauf niederschlug. Auch das Aufschlagsspiel der Villingerinnen – eine ihrer großen Stärken – kam erst im dritten Satz richtig zur Geltung.

Das Villinger Team wird diese erfolgreich absolvierte Pflichtaufgabe schnell abhaken. Außenangreiferin Nadine Hones brennt schon auf die schweren Auswärtsspiele. "Das werden jeweils enge Kisten. Aber wir werden uns gegen diese starken Gegner dann auch steigern", ist sich die Villinger Leistungsträgerin schon sicher.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: