Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Volleyball TV Villingen: Endlich ein Erfolgserlebnis

Von
Jubel und Erleichterung bei den Volleyball-Damen des TV Villingen. Foto: Roger Müller

Da ist er, der inzwischen doch lang ersehnte zweite Saisonsieg der Drittliga-Volleyballerinnen des TV Villingen. Am Samstagabend schlug das Team von Coach Sven Johansson die Aufsteiger-Mannschaft des SSC Freisen mit 3:0 (25:23, 25:14, 25:16).

70 Minuten dauerte es – dann war der zweite Saisonsieg der Villinger Volleyballerinnen in trockenen Tüchern. Bei ihrem vierten Heimspiel – aus bislang insgesamt sechs Partien – zeigten die Gastgeberinnen ihren 300 Zuschauern von Beginn an, dass sie nur mit einem Sieg zufrieden sein würden – ­und starteten mit Feuer ins Spiel. Besonders auffällig: Die Aufschläge der Villingerinnen kamen deutlich druckvoller über das Netz als zuletzt und das Selbstvertrauen schien – wohl auch dank der Rückkehr von Mittelblockerin Nina Gass – gewachsen zu sein.

Im ersten Abschnitt schlichen sich dennoch kleine Fehler ins Spiel des TV Villingen ein. "Wir haben dieses Mal aber nicht so lang abgewartet, sondern gleich Gas gegeben", betont Kapitänin Michelle Feuerstein. Auch die Tatsache, dass Freisen zu Beginn nach beinahe jedem guten Angriff noch die Hand zwischen Ball und Boden brachte, verunsicherte die Gastgeberinnen nicht. Zwar schmolz ihre 14:11-Führung ­dahin­ und verwandelte sich beim 18:19 in einen knappen Rückstand, doch nach Johanssons Auszeit blühten die Villingerinnen wieder auf. Über den 23:23-Ausgleich sicherten sie sich den ersten Satz. Im Anschluss lief für Freisen nicht mehr viel zusammen. Villingen zog auf 17:10 davon – und nutzte die Schwächen der Gäste gnadenlos aus. So schlug Klara Single immer wieder auf Doreen Werth auf, die in der Annahme wackelte. Nach dem 20:11 brachte Feuersteins Aufschlagserie das Team zum 25:14-Satzgewinn.

Die kurze Pause war noch nicht vorbei, da standen die Villingerinnen schon wieder am Feldrand bereit. Sie waren heiß darauf, die Partie erfolgreich zu Ende zu bringen. Jedoch berappelte sich Freisen zu Beginn des dritten Satzes, ging mit 5:2 in Führung. Doch die Villingerinnen bewiesen Moral, blieben standhaft und vor allem variabel im Angriff. Nach zwei Rettungsaktionen brachte Ramona Dietrich einen Block reaktionsschnell zur 13:8-Führung in der Freisener Hälfte unter. Die Gäste kamen zwar zum 15:15-Ausgleich, doch den Sieg ließen sich die Gastgeberinnen nicht mehr nehmen. Mit 25:16 ging auch der dritte Satz klar an Villingen. Wie groß der Stein war, der Michelle Feuerstein vom Herzen gefallen ist? "Riesig", meinte sie auch einen Tag später und lachte.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.