Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Volleyball TV Villingen: Aufschläge sind zu harmlos

Von
TV-Zuspielerin Nikola Strack spielte in Sinsheim durch. Foto: Sigwart

So hatten sich die Villingerinnen den Saisonstart in der Dritten Liga nicht vorgestellt. Bei einem allerdings auch sehr starken SV Sinsheim setzte es am Samstagabend eine 0:3 (12:25, 17:25, 20:25)-Niederlage.

Als Sven Johansson und Co. nach Mitternacht wieder in Villingen waren, hatte der TV-Coach einige Erkenntnisse mit im Gepäck. "Wir haben einfach zu schwach aufgeschlagen. Da fehlte der Druck. So konnte Sinsheim die Angriffe ohne große Probleme aufbauen", vermisste der Villinger Übungsleiter auch das Risiko beim eigenen Service. "Zudem hat man eben gemerkt, dass unseren vielen jungen Spielerinnen noch etwas die Erfahrung fehlt", verweist Johansson darauf, dass in der Kraichgauer Sporthalle mit Lisa und Michelle Spomer sowie Jule Gaisser drei Spielerinnen auf dem Parkett standen, die bisher noch nicht so oft in der Dritten Liga die große Verantwortung übernehmen mussten.

"Und natürlich haben uns Ramona Dietrich und Nina Gass gefehlt", weiß Sven Johansson, dass gerade Dietrich auch für ihre starken Aufschläge bekannt ist.

Die Sinsheimerinnen, die ihre Neuzugänge nach intensiven Trainingslagern schon sehr gut integriert hatten, ließen im ersten Satz überhaupt nichts anbrennen. Ganze zwölf Gegenpunkte ließen die Gastgeberinnen in einem einseitigen ersten Abschnitt zu. "Diese Frühform der Sinsheimerinnen hat überrascht", war der TV-Trainer von den Kraichgauerinnen beeindruckt. Doch mit zu schwachen Aufschlägen hatten es die Villingerinnen dem SV auch einfach gemacht. Im zweiten Durchgang steigerten sich die Villingerinnen. Beim Zwischenstand von 14:14 durften die Gäste noch auf den Satzausgleich hoffen. "Doch dann haben wir wieder zu passiv gespielt, wollten nur Fehler vermeiden. Dies war zu wenig gegen so ein gutes Team", sah Johansson schließlich ein 25:17 der Sinsheimerinnen.

Die 80 Zuschauer staunten wenig später aber beim Blick auf die Anzeigentafel nicht schlecht: Villingen führte im dritten Abschnitt plötzlich mit 6:0 und 14:9. "Doch dann haben wir es wieder Sinsheim zu einfach gemacht", sah Sven Johansson, wie der Gastgeber nach 80 Spielminuten den Matchball zum 25:20 verwandelte. "Mit unserem Verteidigungsverhalten war ich aber zufrieden. Auch das Angriffsspiel war in Ordnung", stellte der TV-Trainer auch einige positive Aspekte heraus.

Für Villingen geht es am Samstag mit einem Heimspiel gegen Mainz weiter. "Dann müssen wir einfach auch konstanter spielen", blickt Sven Johansson voraus.

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.