Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Volleyball TSV fehlen Varianten

Von
Burladingens Trainer Clemens Laauser war bedient: Nur im ersten Satz hielten seine Mädels bei der 0:3-Niederlage gegen den Tabellendritten TTV Dettingen mit. Foto: Kara Foto: Schwarzwälder Bote

Nach dem durchwachsenen Start in die Rückrunde hat Volleyball-Regionalligist TSV Burladingen beim 0:3 (17:25, 14:25, 12:25) gegen den TTV Dettingen eine klare Pleite eingesteckt. Der TSV war gegen Ende nicht mehr in der Lage, dem Gegner etwas entgegen zu setzen.

Auch wenn die Leistungen am ersten Rückrundenspieltag nicht gerade zum Zunge schnalzen aufriefen, so hatte man doch zumindest eines der beiden Spiele gewonnen.

Berechtigte Hoffnungen auf bessere Zeiten in der Fehlastadt machte zudem das Hinrundenspiel gegen den TTV, in dem die Mädels von TSV-Trainer Clemens Laauser immerhin einen Punkt geholt hatten.

Mit diesen positiven Gedanken im Gepäck starteten die Burladinger Damen gut in den ersten Satz. Der 1:3-Rückstand zu Beginn ließ den TSV kühl und wurde genauso schnell wieder abgewendet, wie er entstand.

Burladingen schlug gut auf und überraschte Dettingen damit auf dem komplett falschen Fuß. Der Tabellendritte kam schwer in die Partie und zeigte sich durchaus überrascht von der Leistung der Burladingerinnen.

Nach dem folgerichtigen 12:6 für die Gastgeberinnen drehte sich der Wind allerdings. Vor allem die Fehler in der Absprache und das Einstellen des Angriffsdrucks sorgte dafür, dass Dettingen vorbei zog und dann schließlich auch den Satz für sich entschied."Dass wir diesen Satz abgegeben haben, ist sehr bitter. Da wäre deutlich mehr drin gewesen", haderte Burladingens Trainer Laauser.

Nachdem der erste Satz eben noch ziemlich ausgeglichen verlaufen war, änderte sich das in den folgenden Durchgängen. Pünktlich mit dem Beginn des zweiten Satzes verließ Burladingen die Kreativität im Angriff. Dettingen hatte die Taktik des TSV durchschaut und blockte die Schläge konsequent.

Auch Burladingens neue Außenangreiferin Linda Pfeuffer konnte in ihrem dritten Spiel wenig Akzente setzen, war damit allerdings in guter Gesellschaft mit dem Rest ihres Teams. Wenn etwas ging, dann durch den Burladinger Mittelblock.

"Wir haben uns zu oft nur auf den harten Schlag fokussiert und hatten keine Varianz im Spiel", analysierte Laauser. Gepaart mit mittlerweile konstant eiskalten Dettinger Spielerinnen kam Burladingen weder in den Satz noch in das Spiel zurück.

Am Ende stand dann wieder eine 0:3-Niederlage. Ein halber guter Satz reichte einfach nicht aus und wird auch in den kommenden Partien nicht reichen.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.