Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Volleyball TSV Burladingen bereit für die Saison

Von
Auf geht’s in die neue Saison. Die Frauen des TSV Burladingen freuen sich, dass es endlich losgeht und fiebern schon dem Derby gegen Villingen am Sonntag entgegen. Foto: Stoll

Der Sommer neigt sich dem Ende zu, da erwacht die Regionalliga Süd der Frauen aus ihrem halbjährigen "Dornröschen-Schlaf". Die Volleyballerinnen des TSV Burladingen starten direkt mit einem Derby gegen den TV Villingen (Sonntag, 15 Uhr) in die neue Spielzeit.

Eine Spielzeit voller Vorfreude, altbekannter Gesichter und neuen Chancen. Am 23. März war endgültig besiegelt, was sich beinahe die gesamte vergangene Saison abgezeichnet hatte. Trotz eines emotional wie spielerisch hochklassigen Abends im letzten Spiel stieg der TSV Burladingen ab. Verdient, das erkannten selbst die größten Optimisten.

Und während im Hintergrund die Vorbereitungen auf die Oberliga liefen, erreichte den TSV durch eine Vergrößerung jener Regionalliga die sportliche Wiederbelebung. Blinde Euphorie stellte sich aber im Verein nicht ein.

Abteilungsleiterin Nadja Kretschmann weiß um das berühmte "blaue Auge", mit dem Burladingen davon gekommen ist: "Wir haben uns sehr gefreut, dass wir weiterhin in der Liga sind. Wir wollen es wagen und sehen wie es läuft, auch wenn es mit dem Abstieg enden sollte."

Bescheidenes Tiefstapeln ist also der Herbsttrend in der Modestadt Burladingen. Betrachtet man sich den Neun-Frau-Kader, bietet sich eine doch relativ kleine Mannschaft. Sowohl bei der Anzahl der Spielerinnen als auch den für Volleyball nicht unerhebliche Faktor der Körpergröße steht der TSV eher im Tabellenkeller. Dabei ließ man bei den Fehlastädterinnen keine Möglichkeit unversucht, die Mannschaft zu verstärken. Sogar über die sozialen Netzwerke wurden öffentlich Spielerinnen gesucht. Bisher allerdings erfolglos.

Das als Ausrede zu benutzen, passt aber mal gar nicht zum ausgerufenen Optimismus vor der neuen Spielzeit. Stattdessen heißt es: "Jugend forsch!" Laut Kretschmann sollen "viele Mädels von der zweiten Mannschaft immer mal wieder dabei sein."

Das Team ist ansonsten aber fast gleich geblieben, nur Lea Reinhart und Ramona Stopperhaben den Verein aus privaten Gründen verlassen. Freude bereitet dagegen die Rückkehr von Anna Hauser.

Das Fehlen von externen Neuzugängen wirkt sich zumindest positiv auf den Teamgeist aus. "Wir kennen uns schon lange und wissen, wie Jede tickt. Wir sind super eingespielt und können uns auf einander verlassen", so Kretschmann. In der kurzen Zeit bis zum Saisonstart galt es, das Team optimal vorzubereiten. "Wir haben in den vergangenen Wochen viele positive Eindrücke im Training gehabt. Unsere Stärken, vor allem in der Abwehr, müssen wir auch in den Spielen zeigen", so die Abteilungsleiterin. Stabil bleiben, in der Liga dagegen halten, das ist der Anspruch beim TSV. "Die Gegner sprechen von der Burladinger Gummiwand", beschreibt Kretschmann, „weil wir jeden Ball zurück bringen". Da lässt sich nur hoffen, dass sich die Abwehr als Hartgummi herausstellt.

Verantwortlich für das Team ist nach wie vor Clemens Laauser. Der TSV-Coach hatte aufgrund seiner kurzfristigen Verpflichtung vor der vergangenen Saison wenig Zeit, seine Mannschaft vorzubereiten. Das ist dieses Jahr anders. Laauser bekam die Möglichkeit, die gesamte Sommervorbereitung mit seinem Team zu absolvieren und unter anderem an den Schwächen im Angriff zu arbeiten und die starke Abwehr noch weiter zu verbessern.

Immer wieder betonte der Burladinger Trainer wie gerne er auch in schweren Situationen mit seiner Mannschaft zusammen arbeite. Diese positiven Gefühle beruhen auch in der Mannschaft auf Gegenseitigkeit. "Wir sind sehr froh mit dem Trainer. Er kümmert sich gut um uns und ist vor allem als Bindeglied zwischen den verschiedenen Mannschaft sehr wichtig. Er hat ein klares Ziel, und wir wollen es gemeinsam schaffen."

Das übergeordnete Ziel, wie die vergangenen Jahre eigentlich immer, der Klassenerhalt. Nach Möglichkeit soll es dieses Saison wieder klappen. Diesmal auch gerne aus eigener Kraft.

Jetzt geht’s also wieder aufs Parkett. Gleich zum Auftakt wartet mit Drittligaabsteiger TV Villingen ein richtiger Brocken. Einen genauen Matchplan für das Derby gibt es laut Kretschmann nicht. Er würde höchstwahrscheinlich auch nicht verraten werden. Ein guter Start in die Saison ist nämlich zu wichtig, um es dem Zufall zu überlassen. Sicher ist nur, dass "ein starker Aufschlag und eine solide Defensive" den Unterschied machen könnten. Gesagt, jetzt müssen Kretschmann und die anderen Damen nur noch tun. Es könnte einfacher sein als ein Derby gegen einen Drittligaabsteiger zum Auftakt. Aber auch eine große Chance.

Artikel bewerten
3
loading

Ihre Redaktion vor Ort Burladingen

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.