Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Volleyball Nervenaufreibendes Duell

Von
Trotz gutem Abwehrblock musste sich der TSV Rottweil geschlagen geben. Foto: Frei Foto: Schwarzwälder Bote

(hor). Drei Niederlagen zum Start, zweimal über fünf Sätze: Die drei Volleyball-Teams aus dem Kreis zahlten am ersten Spieltag auswärts noch jede Menge Lehrgeld.

BEZIRKSLIGA WEST HERREN: TSV Blaubären Flacht II – TSV Rottweil 3:2 (26:28, 25:10, 24:26, 27:25, 18:16). Mit einer hauchdünnen Niederlage sind Rottweils Volleyballer als Aufsteiger in die Bezirksligasaison gestartet – am Ende fehlte es nach vier von fünf ganz engen Sätzen und einem Spielpunkteverhältnis von 120:105 nicht viel, um mehr als einen Zähler mit nach Hause zu nehmen. Furiose 129 Spielminuten beim Vorjahresfünften wurden zu einem spannenden Hin und Her.

"Kurios war schon der erste Satz, bei dem der erste Schiedsrichter beide Teams nochmals aus der Satzpause holte: Flacht musste wegen eines Wechselfehlers gegen den jungen Underdog aus Rottweil wieder auf das Spielfeld zurück. Und dies nur unter Protest, da die Heimmannschaft schon geglaubt hatte, dass sie den ersten Satz gewonnen hätte", erklärt Rottweils Spielertrainer Oliver Stumpp das nervenaufreibende Duell. Beim Spielstand von 25:25 statt 26:24 ging damit bereits der erste Satz in die Verlängerung und die Rottweiler nutzten das Momentum beim zweiten Satzball zum 28:26 und der 1:0-Führung.

Mit Wut im Bauch legte dann Flacht II nach überrollte die Gäste mit 25:10 im zweiten Durchgang zum 1:1. "Wir kamen allerdings mit guter Annahme und souveränen Mittelangriff zurück und holten uns den dritten Durchgang mit 26:24", sah Stumpp eine erneute Führung der Neckarstädter mit 2:1 und einen sicheren Auswärtszähler.

"Im vierten Satz entwickelte sich erneut ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen", lobte der Rottweiler Coach dabei seine Jugendspieler Yannick Müller sowie die Brüder Florian und Philipp Friedrich, "die alle eine tolle Leistung zeigten."

Die Blaubären Flacht hatten aber den deutlich besseren Außenangriff und wehrten routiniert Rottweils ersten Matchball ab. Als Rottweil darauf in der Annahme auch noch plötzlich etwas wackelte, hieß es wiederum Satzausgleich. Der Spielfilm im Tiebreak aus Rottweiler Sicht lief dann über 4:4, 7:8, 13:14, 16:15 (zweiter Matchball für Rottweil) und 16:18 unglücklich mit den letzten drei Punkten der Hausherren, die den dritten Matchball nutzten. TSV Rottweil: Vincent Mattes, Oliver Stumpp, Florian Friedrich, Marcel Keck, Roman Gruler, Yannick Müller, Yannik Volkers, Sebastian Mayer, Philipp Friedrich. VLW-Stützpunkt TV Rotenburg IV – TV Beffendorf 3:2 (20:25, 25:20, 25:22, 13:25, 15:11). Trotz der Mehrzahl an Spielpunkten (108:98) ging der TV Beffendorf beim jungen Gastgeberteam leer aus. Nach der 1:0-Satzführung konterte das VLW-Team mit dem gleichen 25:20 zum 1:1. Satz Nummer drei war etwas enger und am Ende hatte Beffendorf mit nur drei Punkten das Nachsehen.

Die Gäste wollten jedoch nicht ohne einen Punktgewinn nach Hause fahren und kämpften sich mit einem starken vierten Durchgang und einem 25:13 zum 2:2-Ausgleich und wenigstens einem Zähler. Im Tiebreak verließ die Beffendorfer das Glück wieder. Schon in der vergangenen Runde mussten der TVB öfters über die fünf Sätze gehen und hatte immer wieder die Nase vorne. Diesmal ging das Spiel knapp verloren.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.