Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Volleyball Heimpremiere für TV Villingen

Von
Die frühere Villinger Leistungsträgerin Felicitas Piossek wird sich am Samstag in der Hoptbühlhalle mit ihren neuen Konstanzer Teamkolleginnen abklatschen. Foto: Marc Eich Foto: Schwarzwälder Bote

Drittliga-Absteiger gegen Aufsteiger. Eine klare Sache also? Mitnichten – das Regionalliga-Heimspiel des TV Villingen gegen den Klassenneuling USC Konstanz (Samstag, 20 Uhr) könnte ein richtiger Kracher werden.

"Konstanz ist ein sehr guter Aufsteiger. Dies wird für uns zum jetzigen Saisonzeitpunkt eine richtige Standortbestimmung", ist sich TV-Coach Sven Johansson der Schwere der Aufgabe für sein Team bewusst.

Ein großes Wiedersehen

"Wir spielen auch gegen viele bekannte Gesichter, das freut uns natürlich sehr. Außerdem kennen wir sie sehr gut. Sie uns im Gegenzug aber natürlich auch", spielt Sven Johansson auf Lena Schuh, Felicitas Piossek und Britta Steffens an, die nun das Konstanzer Trikot tragen. Britta Steffens hatte in den vergangenen Jahren immer mal wieder mit einer Rückkehr zum TV Villingen geliebäugelt. Doch dazu kam es nicht. Steffens war früher im Villinger Team eine große Leistungsträgerin, bestach mit ihren Diagonal-Angriffen und ihre hervorragende Athletik. Eine schwere Knieoperation bremste Britta Steffens dann vor zwei Jahren erst einmal aus. In Konstanz ist sie heimisch geworden, hat dort inzwischen auch ihr Studium abgeschlossen. Sie wollte einfach nicht mehr höherklassiges Volleyball aufgrund des zeitlichen Aufwands spielen.

Doch die ehemaligen Villiinger Drittligaspielerinnen sind noch nicht alles, was Konstanz in dieser Saison zu bieten hat. Mit Lina Hummel steht auch eine frühere Bundesligaspielerin im Kader, die es am Netz zu beschäftigen gilt. Dabei sollen vor allem deutlich bessere Aufschläge helfen, als dies noch zuletzt im Testspiel der beiden Mannschaften der Fall war. Dieses verloren die Villingerinnen deutlich mit 0:3.

Fehlen wird Michelle Feuerstein – Neuzugang Pauline Kemper springt für sie ein und bekleidet die Diagonalposition. "Unsere jungen Spielerinnen müssen die Atmosphäre in der Halle erst einmal aufsaugen. Wir sind heiß auf das Spiel und wollen zuhause natürlich punkten", freut sich Sven Johansson auf die Begegnung mit den Damen vom Bodensee.

Sollten die Villingerinnen nach ihrem souveränen Auftaktsieg in Burladingen nun auch Konstanz schlagen, hätten sie einen perfekten Saisonstart in der Regionalliga hingelegt.

Sven Johansson hält aber den Ball flach. "Wir müssen uns Schritt für Schritt mit unseren neuen Mannschaft weiterentwickeln. Es kommt vor allem auf unsere Leistung an."

Späterer Spielbeginn

Neu ist bei der Saison-Heimpremiere die Anspielzeit der Villinger Regionalliga-Damen um 20 Uhr. Aufgrund der Spiele zuvor in der Hoptbühlhalle – der TG Schwenningen und des TV Villingen II – hat sich der Spielbeginn im Vergleich zu früher um eine Stunde nach hinten verschoben. Man darf gespannt sein, wie diese Änderung nun die Zuschauer in Villingen annehmen werden. Eine interessante Partie ist zu erwarten.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.