Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Volleyball Ein Kontrahent ist abgeschüttelt

Von
Bejubeln den wichtigen Sieg: Jule Gaisser, Nicola Strack und Pauline Kemper (von links). Foto: Roland Sigwart Foto: Schwarzwälder Bote

70 Minuten lang dauerte das Auswärtsspiel des TV Villingen beim TV Dettingen, dann war der wichtige 3:0-Erfolg (25:17, 25:23, 25:15) unter Dach und Fach. Durch den Sieg beträgt der Abstand auf die Dettingerinnen nun beruhigende acht Punkte. Im Kampf um Platz zwei der Regionalliga Süd ist also wohl nur noch Tübingen, das einen Zähler weniger auf dem Konto hat, ein echter Kontrahent.

Für diesen Sieg musste die Mannschaft von Trainer Sven Johansson in Dettingen aber hart arbeiten. Die Mannschaft aus dem Landkreis Biberach versuchte alles, um im Rennen um den zweiten Platz zu bleiben. Am Ende behielten die Schwarzwälderinnen jedoch die Oberhand.

Auch wenn Trainer Sven Johansson mit der Leistung nicht ganz zufrieden war, nahm der frühere Zweitligist die Punkte mit. "Wir haben sehr viel gewechselt, sind aber nie in einen Spielrhythmus gekommen. Lediglich im Blockverhalten waren beide Mannschaften gut, sonst war es kein besonders hohes Niveau."

Vor allem im zweiten Satz lief es bei den Villingerinnen nicht wirklich rund. "Unter dem Strich stehen aber drei Punkte, die nehmen wir mit. Wir werden das Spiel jedoch genau analysieren", betont der Coach des TVV. Auch im Aufschlag agierten die Villingerinnen längst nicht so druckvoll wie in den Partien zuvor. "Lediglich Jule Gaisser und Mannschaftskapitänin Michelle Feuerstein konnten einmal kurze Serien einstreuen", so Johansson.

"Im dritten Satz habe ich dann Pauline Kemper und Maria Kühne ausgewechselt, dafür Martina Sias und Lisa Grünwald gebracht. Außerdem kam noch Amelie Nunnenmacher für die Mitte. Am Anfang des Satzes hatte ich das Gefühl, dass dies etwas brachte. Insgesamt wurden aber alle Spielerinnen im Verlauf des Spiels immer verkrampfter", blickt der Coach zurück.

Nach einem spielfreien Wochenende geht es am 22. Februar in der Hoptbühlhalle gegen die TSG Backnang.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.