Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Volleyball Die goldene Ananas lässt grüßen

Von
Ein letztes Mal geht es für Burladingens Volleyballerinnen auswärts um Punkte in der Regionalliga. Foto: Stoll Foto: Schwarzwälder Bote

Sportlich hat das Spiel keine Bedeutung mehr, wenn die Regionalliga-Volleyballerinnen des TSV Burladingen am Samstag beim USC Freiburg (15 Uhr, Sporthalle des Rotteck-Gymnasiums) antreten. beide Teams stehen als Absteiger in die Oberliga fest, doch beide wollen sich noch einmal ordentlich präsentieren. Zwei Spielerinnen aus den Burladinger reihen dürften dabei sogar besonders motiviert sein.

Vergangene Woche wurde es zur bittere Realität: Nach der 0:3-Pleite beim MTV Ludwigsburg muss der TSV Burladingen den Gang in die Oberliga antreten. Das Saisonziel Klassenerhalt ist verfehlt, die vorletzte Begegnung in dieser Spielzeit gegen Freiburg also irrelevant? Mitnichten, das macht auch Burladingens Trainer Clemens Laauser klar: "Ein Sieg würde uns sehr guttun. Wir nehmen das Spiel sehr ernst." Das wird auch nötig sein, denn die Freiburgerinnen sind zwar Tabellenletzter, zeigten aber in den vergangenen Partien immer eine ansprechende Leistung. Wenn Burladingen sich auch nur ähnlich schwach in der Annahme präsentiert, wie im Auswärtsspiel gegen Ludwigsburg, dann wird es für die Fehlastädterinnen auch beim USC Freiburg unbequem. "Die machen auch keine Einwürfe. Die Aufschläge kommen schnell und platziert. Wir haben da unter der Woche noch mal dran gearbeitet, um da mithalten zu können", so Burladingens Trainer. Dass nur Mithalten gegen das Ligaschlusslicht dann doch zu viel Understatement bedeutet, ist auch Laauser klar. "Im Angriff und im Block sind wir mindestens auf Augenhöhe, in der Abwehr deutlich besser". Und so wird für die Burladingerinnen der Angriff die beste Verteidigung sein. Zumal sie wenig bis nichts zu verlieren haben. Einzig eine krachende Pleite ließe einen faden Beigeschmack zurück.

Dagegen wollen sich besonders zwei Spielerinnen aus den Burladinger Reihen wehren, die selbst einmal das Trikot des USC Freiburg getragen haben: Nadja Kretschmann und Lea Reinhard dürften in ihrer ehemaligen Halle heiß wie Frittenfett auf ein gutes Ergebnis sein.

Zwei Aufgaben warten also noch, ein Auswärts- und ein Heimspiel. Auch wenn nichts mehr zu retten ist, kann der TSV Burladingen noch einiges dafür tun, sich erhobenen Hauptes aus der Volleyball-Regionalliga zu verabschieden – genau so wie der USC Freiburg. Übringens: das Spiel in der Vorrunde entschied der TSV in der Burladinger Trigema-Arena mit 3:0 (25:14, 25:21, 28:26) für sich.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.