Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Volleyball Burladingen wehrt sich nach Kräften

Von
TSV-Trainer Clemens Laauser hatte seine Mannschaft gut auf den Gegner aus Tübingen eingestellt. Foto: Kara Foto: Schwarzwälder Bote

REGIONALLIGA SÜD FRAUEN FV Tübinger Modell – TSV Burladingen 3:1 (25:20, 25:20, 24:26, 25:13). Ohne Punkte, aber mit guter Leistung im Gepäck kehrte Volleyball-Regionalligist TSV Burladingen vom Auswärtsspiel in Tübingen zurück. Trotz der Niederlage war voll allem TSV-Trainer Clemens Laauser voll des Lobes, denn seine Mädels zeigten von Beginn an eine gute Leistung und ließen Tübingen trotz mehrmaliger Führung nicht davonziehen. Sichtlich überrascht von der entschlossenen Gegenwehr des TSV waren die Gastgeberinnen fast schon gezwungen, ihren Trumpf im Block immer wieder auszuspielen.

"Das muss ich ihnen einfach lassen. Der Block wurde immer wieder gut gestellt, auch weil sie im Schnitt einfach 15 Zentimeter größer sind als wir", erkannte Laauser. Tatsächlich wirkte Burladingens jeweilige Blockspielerin ziemlich hilflos gegen die Tübinger Türme. Auch wenn eben durch diesen Nachteil der erste Satz mit 20:25 verloren ging, zeigte sich der TSV wenig beeindruckt. Die Fehlastädterinnen wehrten sich mit einer starken Abwehrleistung gegen jede Angriffswelle und schlugen im Gegenzug überlegt zurück. Allerdings entschieden die Unistädterinnen auch den zweiten Satz knapp zu ihren Gunsten.

Doch der TSV zeigte Kampfgeist. "Wir waren im dritten Satz im Kopf des Gegners", so Laauser, "und haben Tübingen so zu Fehlern gezwungen." Tatsächlich erlaubte sich das Team von Gordon Eske ungewohnte Unkonzentriertheiten. Burladingen bestimmte nun das Spiel und Tempo und nötigte Tübingen zu verschiedenen Schlagvariationen. So entschied der TSV den dritten Satz mit 26:24 für sich. Nach zwei langen und einem überlangen Satz merkte man Burladingen die Erschöpfung sichtlich an. "Am Ende waren wir einfach platt" fasst es Laauser simpel zusammen. Der Satz und das Spiel endete mit einem deutlichen 13:25. Dennoch fand Laauser lobende Worte für sein Team: "Das war eine gute Leistung und Welten besser gegenüber der Vorwoche gegen Villingen. Wir hatten eine super Annahme und haben variabel gespielt." TSV Burladingen: Sarah Klatt, Nadja Kretschmann, Lea Reinhardt, Nina Pfister, Anna Hauser, Leonie Zepf, Lisa-Marie Maichle, Sarah Heinzelmann.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.