Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Volleyball Auf TV Villingen warten zehn Kontrahenten

Von
TV-Trainer Sven Johansson bereitet sein Team intensiv auf die neue Saison vor. Foto: Marc Eich

Es wird derzeit viel geschwitzt beim TV Villingen – und dies liegt nicht an den hohen Temperaturen. Die Regionalliga-Frauen bereiten sich also intensiv auf die neue Runde vor.

"Diese wird für uns am 28. September beginnen", verrät TV-Coach Sven Johansson. Erst bei der Staffeltagung in Tübingen am 15. Juni werden die Villingerinnen aber erfahren, wie der genaue Spielplan des Drittliga-Absteigers aussehen wird.

Sicher ist schon, dass sich der TV in der Saison 2019/20 mit der VSG Mannheim, dem TTV Dettingen, dem TSV Burladingen, dem FV Tübingen Modell, dem MTV Ludwigsburg, dem Heidelberger TV, der DJK Schwäbisch Gmünd, der TSG Backnang, dem USC Konstanz und der ARGE Leistungssport messen wird. Zusammen mit dem TV Villingen werden also elf Teams die neue Runde in Angriff nehmen. "Allerdings bestreiten die Spielerinnen der ARGE nur Auswärtsspiele", verweist der Trainer auf diese Besonderheit.

Um für die Runde optimal gerüstet zu sein, bereiten Sven Johansson, Co-Trainer Robert Senk und Athletiktrainerin Grit Müller die Spielerinnen intensiv vor. Seit rund vier Wochen wird in der Villinger Hoptbühlhalle und im Hubenlochstadion wieder geschwitzt, aber wenig gebaggert. "Wir trainieren dreimal in der Woche. Zweimal geht es nur um die Athletik, einmal ist auch der Ball dabei", wird sich dieses Verhältnis aber nach Pfingsten umdrehen. "Die Mädels ziehen voll mit. Es sind auch – bis auf Nina Kohler, die erst im August nach Villingen zurückkehrt – alle Spielerinnen dabei", freut sich Sven Johansson über den zu diesem frühen Zeitpunkt schon guten Fitnesszustand der Volleyballerinnen.

Der Villinger Coach hofft, dass seine Schützlinge dann auch in den ersten drei Wochen der Sommerferien – dann ist die Hoptbühlhalle wohl gesperrt – eifrig trainieren, bevor es in der dritten August-Woche in die heiße Phase der Vorbereitung geht.

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.