Der Dachstuhl ist teilweise komplett abgebrannt. Foto: Pfister

Bei einem Brand in Burladingen ist ein Wohnhaus am frühen Sonntagvormittag komplett zerstört worden. Verletzt wurde niemand. Das Haus ist einsturzgefährdet. Der Schaden beträgt mehrere hundertausend Euro.

Burladingen - Großalarm am frühen Sonntagvormittag in Burladingen. Bei einem Großbrand ist ein Wohngebäude in der Hermanndorfer Straße komplett zerstört worden. Verletzt wurde niemand. Die beiden im Gebäude wohnenden Personen im Alter von 42 und 75 Jahren waren von einem Nachbarn gewarnt worden und konnten das Haus rechtzeitig verlassen. Sie kommen zunächst bei Angehörigen unter. Das Gebäude ist nach dem Brand einsturzgefährdet.

Ein Nachbar hatte den Brand entdeckt und dann den Eigentümer des Hauses, der nicht weit entfernt wohnt, benachrichtigt.

Dachstuhlbrand gemeldet

Gemeldet wurde der Feuerwehr gegen 5.30 Uhr ein Dachstuhlbrand. Als die Wehr vor Ort eintraf, schlugen die Flammen schon aus dem Dach. Die Wehr baute eine Riegelstellung zum Nachbargebäude auf, um dieses vor den Flammen zu schützen. Trotzdem wurde ein Nachbargebäude durch die Flammen leicht beschädigt. Die Brandbekämpfung erfolgte zunächst über die Garage. Das Haus konnte aufgrund der Hitzeentwicklung nicht betreten werden. Zudem bestand die Gefahr, dass Decken einstürzen. Gegen 8.45 Uhr waren die Flammen gelöscht.

Zahlreiche Helfer im Einsatz

Den Einsatz leitete der Burladinger Stadtkommandant Manuel Kehrer. Im Einsatz waren die Wehren aus Burladingen, Ringingen und Gauselfingen. Später kamen die Kameraden aus Hausen u.H. hinzu. Insgesamt waren 60 Feuerwehrleute mit neun Fahrzeugen im Einsatz. Das DRK war mit zwölf Helfern und fünf Fahrzeugen am Einsatzort.

Brandursache zunächst unbekannt

Die Hermannsdorfer Straße musste rund um die Brandstelle voll gesperrt werden. Der Polizeiposten Burladingen hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.