Eine Bosnierin vor den Grabsteinen von Srebrenica. Foto: AP

Nur ein Drittel der Serben unterstützt die Entschuldigung für den Völkermord von Srebrenica.

Belgrad - Nur ein Drittel der Serben unterstützt die halbherzige Entschuldigung ihres Parlaments für den Völkermord in der ostbosnischen Stadt Srebrenica.

Nur knapp 33 Prozent der Bevölkerung befürworteten den Parlamentsbeschluss, berichtete die Zeitung „Press“ am Montag in Belgrad auf der Basis einer repräsentativen Umfrage.

57 Prozent sind gegen  Auslieferung Mladics

Eine klare Mehrheit von 57 Prozent sei auch gegen die Festnahme und Auslieferung des früheren Militärführers der bosnischen Serben, Ratko Mladic, an das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag.

Das serbische Parlament hatte vor einem Monat das Massaker bedauert, bei dem im Juli 1995 serbische Verbände bis zu 8000 muslimische Männer und Jungen ermordet hatten.

Das Wort „Völkermord“ wurde in der Erklärung peinlichst vermieden, obwohl der Internationale Gerichtshof (IGH) dieses schwerste Kriegsverbrechen in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg so qualifiziert hatte.

Mladic soll sich nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft des UN-Tribunals in Serbien verstecken. Ihm wird das Massaker in Srebrenica ebenso zur Last gelegt wie der jahrelange Beschuss Sarajevos, bei dem tausende Menschen getötet wurden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: