Das Auto kam auf einer Wiese rechts neben der Autobahn zum Stehen. Foto: Heidepriem

Polizei spricht von "stark überhöhter, nicht angepasster Geschwindigkeit". Zwei Verletzte. 

Vöhringen - Ein 23-Jähriger hat in der Nacht auf Sonntag auf der A 81 Höhe Vöhringen einen schweren Unfall gebaut. Der junge Mann kam laut Polizei aufgrund stark überhöhter, nicht angepasster Geschwindigkeit mit seinem Auto von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Mittelschutzplanke.

Autoteile verteilen sich auf Fahrspuren

Das Auto schleuderte über beide Fahrspuren und kam nach 300 Metern auf einer Wiese rechts neben der Autobahn zum Stehen. Hierbei beschädigte das schleudernde Auto mehrerer Verkehrszeichen. Durch die Wucht des Aufpralls wurden große Teile des Motors, des Getriebes und weitere Fahrzeugteile herausgerissen und verteilten sich über alle Fahrspuren. Dies wurde einer 28-jährigen Autofahrerin zum Verhängnis. Ihr Wagen wurde von den Teilen getroffen.

Der 23-Jährige wurde schwer, die 28-Jährige leicht verletzt. Die beiden Verletzten wurden vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht.

Durch den Unfall entstand rund 10.000 Euro Sachschaden an der Fahrbahn sowie an der Autobahn-Befestigung. An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden über rund 20.000 Euro.

Auto war möglicherweise technisch verändert

Laut Polizei gab es bei den ersten Ermittlungen Hinweise auf technische Veränderungen am Auto des Unfallverursachers. Diese könnten zu einer Erlöschung der Betriebserlaubnis des Wagens geführt haben. Das Auto wurde für weitere Untersuchungen beschlagnahmt.

Die Autobahn war in Fahrtrichtung Stuttgart für drei Stunden gesperrt. Der Unfall hatte sich gegen 1 Uhr ereignet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: