Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Vöhringen Psychisch Kranker droht mit Messer

Von
Der junge Mann flüchtete, als eine Polizeistreife eintraf. Foto: Heidepriem

Vöhringen - Inzwischen liegen mehr Informationen zu den Schüssen am Sonntagmittag in Vöhringen vor: Ein 19-Jähriger hat mehrere Menschen mit einem Messer bedroht und sich im Anschluss eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Der psychisch Kranke wurde von der Polizei angeschossen und schwebt nun in Lebensgefahr. 

Der junge Mann fiel wohl in mehreren Bereichen in Vöhringen auf. Unter anderem im Industriegebiet beim Autohof bedrohte er mehrere Menschen mit einem Messer. Auch im Bereich einer Bushaltestelle nahe der Volksbank fiel er laut Zeugen auf.

Der junge Mann flüchtete, als eine Polizeistreife eintraf. Im Amsel- und im Drosselweg durchquerte er mehrere Gärten. Laut Zeugen verteidigte sich ein Anwohner mit einem Besen gegen den Angreifer. Ferner war der 19-Jährige laut Zeugen wohl ohne Schuhe unterwegs. 

Wenig später kam es im Amselweg zur Auseinandersetzung mit der Polizei. Laut Polizeimeldung kam es nach ersten Erkenntnissen zu einer Bedrohungssituation für die Polizisten. Deshalb schossen diese - wohl mindestens vier Mal. Vier Patronenhülsen lagen sichtbar im Amselweg. Die Straße ist seitdem gesperrt - gegen 17 Uhr hat die Kriminalpolizei begonnen, den Tatort zu untersuchen. Während der Verfolgung wurden Anwohner von der Polizei angewiesen, in ihren Häusern zu bleiben.

19-Jähriger wohl psychisch krank

Nach Erste-Hilfe-Maßnahmen der Polizei und nach notärztlicher Weiterbehandlung wurde der 19-Jährige von einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Sein Zustand ist laut Polizei wohl kritisch. Polizisten, die an der Verfolgung beteiligt waren, werden laut Informationen vor Ort in einer Wache betreut. Körperlich wurden sie nicht verletzt.

In Vöhringen herrschte auch nach der Tat noch großer Trubel. Viele Bewohner des Orts fuhren mit ihren Fahrrädern an der Einsatzstelle vorbei. Teilweise auch mehrfach.

Wie die Polizei vor Ort mitteilte, war der junge Mann bereits in der Vergangenheit auffällig geworden. Er leidet an einer psychischen Erkrankung und sei bekannt, hieß es.

Fotostrecke
Artikel bewerten
168
loading

Ihre Redaktion vor Ort Sulz

Marzell Steinmetz

Fax: 07454 95806-19

Top 5

10

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.