Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Vöhringen Mit dem Mühlbachhöhenweg geht es voran

Von
Siegfried Schittenhelm, Friedrich Müller und Klaus-Dieter Thiel (von links) arbeiten an der Schautafel. Foto: Vögele Foto: Schwarzwälder Bote

Vöhringen-Wittershausen. Das Projekt "Mühlbachhöhenweg", das auf den Naturliebhaber Klaus-Dieter Thiel zurückgeht, nimmt wieder Fahrt auf. Der bislang leere Guckkasten im Quellgebiet des Mühlbachs auf der Gemarkung Wittershausen/Bochingen ist nun mit einer professionellen Schautafel bestückt.

Sie zeigt sehr übersichtlich das gesamte Gebiet mit dem Verlauf des Wanderweg, der rot eingezeichnet ist. Vom Standort der Tafel bis kurz vor der Mündung des Mühlbachs in den Neckar ist die Strecke mit 22,5 Kilometern Länge, sieben Stunden Gehzeit und einem Höhenunterschied von 250 Metern ausgewiesen. Sie tangiert die fünf Mühlbachgemeinden Wittershausen, Vöhringen, Bergfelden, Renfrizhausen und Mühlheim.

Die Tafel bietet neben der Legende auch Hinweise auf Rastplätze, Besonderheiten und schöne Ausblicke. Der große Weg wurde zusätzlich in drei kürzere Rundwege unterteilt, die farblich gekennzeichnet sind. Gelb ist die Schleife um Wittershausen markiert. Auf der blauen Markierung bewegt sich der Wanderer auf Vöhringer Terrain und grün umfasst die Strecke Bergfelden, Kirchberg bis nach Renfrizhausen.

Im Moment wird der Wanderweg auf der eigenen Gemarkung Witterhausen in Kleingruppen der insgesamt achtköpfigen Bürgergruppe bestückt. Diese kleinere Schleife startet an der Turnhalle, führt von der Wacholderheide durch den Juchzgergraben im Wald zum Keltertal, zurück an den Sportanlagen vorbei und wieder zum Ausgangspunkt. Sorgfältig werden gerade die einheitlichen, gut lesbaren Wegweiser an Eisenrundstangen befestigt, "die von der Gemeinde in dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt wurden", erläutert Thiel die Vorgehensweise. Für Wittershausen bedeute diese Ausschilderung eine Premiere, denn es gab bisher keinen einzigen ausgeschilderten Wanderweg.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.