Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Vöhringen Jugendwehr unersetzliches Reservoir für die Aktiven

Von

Vöhringen (ah). Die Werbetrommel muss weiterhin kräftig gerührt werden, um die Zahl der Jugendlichen bei der Feuerwehr zu erhöhen. Gesamtkommandant Raimund Jauch ist nach dem Aufruf im Vorjahr noch nicht zufrieden. 15 Jugendliche sind es, die unter der Regie von Jürgen Renz und seinen Mitstreitern das Rüstzeug für die Aufgaben eines Wehrmannes oder einer Frau vermittelt bekommen.

Auch Michael Keck, Stellvertreter des Gesamtkommandanten von der Abteilungswehr in Wittershausen, versprach, die Jugendarbeit zu unterstützen und wird einen weiteren Jugendwart suchen. Ziel ist es nach wie vor, auf 20 Jugendliche bei der Vöhringer Jugendwehr zu kommen. Bei der Hauptversammlung gab Jugendwart Jürgen Renz bekannt, dass unter den 15 Mitgliedern fünf Mädchen sind.

40 Wehrmänner aus dem Nachwuchs

Wie wichtig die Jugendwehr bei der Gesamtwehr Vöhringen und Wittershausen ist, machten Raimund Jauch und dessen Stellvertreter Michael Keck deutlich. Von den 72 Wehrfrauen- und Männern, die ihren Dienst in Vöhringen und Wittershausen ableisten, kommen knapp 40 Mitglieder über die Jugendwehr. Dies sind mehr als 50 Prozent, wie beide feststellten.

Bei der Versammlung wurde einer der Jugendlichen in Richtung Aktive verabschiedet: Luca Saat gehört ab sofort zur Vöhringer Wehr. Im zurückliegenden Jahr gab es 31 Übungsdienste und 16 Einsatzübungen. Die Jugendlichen waren oft unterwegs: Es gab das Kreisjugendzeltlager in Weiden, die Hauptübung zusammen mit den Alterskameraden aus Sulz, es ging nach Rottenburg zum 3D-Minigolf. Die Jugendleiterhauptversammlung in Schenkenzell wurde besucht sowie die Bildersuchfahrt in Aistaig.

Beim Kassieren während des Narrenumzugs unterstützen die Jugendlichen die Gesamtwehr, die Wurfbude wurde beim Sommerfest, beim Pfingstfest in Wittershausen und beim Adventsmarkt in Wittershausen aufgebaut. Es wurde viel Freizeit investiert, so Jugendwart Jürgen Renz, der die Ausführungen von Schriftführer Sascha Schulz vorlas.

Leiterteam in ihren Ämtern bestätigt

Der Kassenbericht von Valentin Suritsch war entsprechend positiv. Das komplette Jugendteam wurde wiedergewählt: Schriftführer bleibt Sascha Schulz, Valentin Suritsch ist für die Kasse verantwortlich und als Beisitzer wurden Monja Schulz und Deniz Esslinger gewählt. Raimund Jach freute sich über das Engagement der Jugendlichen und hat beim Adventsmarkt in Wittershausen gesehen, wie schnell das Spanferkel ausverkauft war. Auch die Kameradschaft komme nicht zu kurz.

Jauch bat die Jugendlichen, sich auch an den Aktivitäten der beiden Abteilungswehren weiter zu beteiligen. Er erinnerte an den Umzug und an den 16. März, wo der Landschaftsputz vorgesehen ist. Auch Michael Keck machte deutlich wie wichtig die Jugendarbeit ist.

Ehrenkommandant Wolfgang Hofstetter stellte heraus, wie wichtig Kameradschaft ist. Ortsvorsteherin Kerstin Jauch, die auch im Namen des Bürgermeisters sprach, bedankte sich für die Jugendarbeit. "Wir brauchen Menschen, denen das Gemeinwohl am Herzen liegt".

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.