Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Vöhringen Gemeinschaft per E-Mail erleben

Von
Die Gottesdienste fallen in nächster Zeit in der Kirche aus.Foto: Steinmetz Foto: Schwarzwälder Bote

Die Krise zum Runterfahren des geistigen Computers nutzen und den Anordnungen folgen, um die Krise schnell abzuwenden. Pfarrer Gottfried Kircher aus Vöhringen und Pfarrerin Birgit Henschel wenden sich an die Bürger.

Vöhringen. In vielen Betrieben laufe der Computer rund um die Uhr. Gleichwohl wisse man, dass auch das Runterfahren ab und zu gut sein könne, um Überlastungserscheinungen und Anfälligkeiten vorzubeugen, sagt Gottfried Kircher. "Für mich ist das ein Bild für das, was gerade mit uns und um uns herum geschieht: die Stilllegung, der Shutdown, des öffentlichen Lebens". Die Bibel zeige, dass nicht nur die Natur, sondern auch der Mensch immer wieder "runtergefahren" werden müsse, um sich zu entfalten.

Von einem Shutdown sprec he auch Jesus, wenn er sage: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und erstirbt, bleibt es allein, wenn es aber erstirbt, bringt es viel Frucht (Johannes 12,24). Es sei ein Bild aus der Natur, das Jesus aufgreift. "Auch der Shutdown unseres öffentlichen Lebens bedeutet ein ›Ersterben‹, so dass nachher nichts mehr sein wird, wie es vorher war." Mit der "Frucht" seien in der Bibel Gotteserkenntnis, Umdenken und Bescheidenheit gemeint. "In diesem Vertrauen auf ›Frucht‹ und auf den, in dessen Kraft sie wächst, verbleibe ich", will Kircher den Bürgern Mut schenken.

Seelsorgerin Birgit Henschel weist auf einige Anordnungen hin, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. So besteht ein Besuchsverbot in den Häusern der Altenpflege in Vöhringen. Nur Ärzte, Therapeuten und Seelsorger dürfen in Absprache mit der Heimleitung in Ausnahmefällen Besuche machen. Unter Telefon 07423/8 65 78 64 könne man Kontakt zur Seelsorgerin halten. Henschel werde sich dann zurückmelden. "Gerne bete ich auch mit Interessierten."

Auch Geburtstagsbesuche müssten in den kommenden Wochen ausfallen. "Die Mitarbeiter des Besuchsdienstes werden Ihnen aber den Gruß der Kirchengemeinde in den Briefkasten werfen", heißt es im Schreiben der evangelischen Kirchengemeinde.

Dass die Gottesdienste abgesagt werden müssen, treffe das Herz der Vöhringer Gemeinschaft. Im Pfarrhaus habe man sich nun Gedanken gemacht, in dieser Zeit "Gemeinde" und "Gemeinschaft" zu leben, ohne sich zu treffen. Stattdessen wird dazu einladen, samstags um 18 Uhr, wenn die Gebetsglocke läutet, als Hausgemeinschaft bei Gebet und einem Bibelwort innezuhalten. Pfarrer Kircher wird dazu einen Impuls geben.

Das Ganze soll über eine E-Mail-Gruppe ablaufen. Bibelwort und Impuls kommen am Samstagnachmittag über diese Mailgruppe in die Häuser. "Auf diese Weise können wir uns als Gemeinde in der Gemeinschaft unseres Herrn verbinden und miteinander verbunden fühlen", heißt es. Wer mitmachen möchte, soll sich mit seiner E-Mail-Adresse beim Pfarramt melden.  Der Gebetskreis betet zu Hause weiter für die Kranken. Anliegen sollen ans Pfarramt, Telefon 07454/40 69 51, weitergegeben werden. Für die Kinder gibt es täglich eine neue Seite mit biblischem Impuls und Aktivitäten: www.allesumdiekinderkirche.de/kinderseite.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.