Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Vöhringen Erfahrungen anderer nutzen

Von

Am Dreikönigstag hat in der Petruskirche ein Distrikts-Gottesdienst mit den Mühlbachposaunenchören stattgefunden. Zelebriert wurde der Gottesdienst von Pfarrer Gottfried Kircher und Pfarrerin Heike Bosien, die Assia Ros Hermle aus Pakistan als Gast dabei hatte.

Vöhringen. Bosien ist Geschäftsführerin des Dienstes für Mission, Ökumene und Entwicklung in der evangelischen Landeskirche. Diese nimmt seit mehr als 100 Jahren an diesem Tag die Geschwister in der weltweiten Ökumene in den Blick, eine Tradition, die auf die Basler Mission zurückgeht. "Miterben werden – Teil der weltweiten Kirche sein" war das Thema des Gottesdienstes.

Feierlich eröffneten die Chöre unter der Leitung von Martin Bleibel diesen besonderen Gottesdienst – ein Hörerlebnis schon für sich allein, genauso wie alle übrigen Liedbegleitungen. In Interviewform wurde Assia Ros Hermle, eine katholische Theologin, vorgestellt. In bewegenden Worten schilderte sie ihren Werdegang und die Christenverfolgung in Pakistan. Ihr größter Wunsch ist die Religionsfreiheit, um Glauben leben können.

Sie empfinde es auch als große Freiheit in Deutschland, als Frau allein ohne männliche Begleitung auf die Straße gehen zu können. Ihre Sorge gilt ihrer Familie, die in Freude und Leid zusammenstehe.

Der Predigt, von Bosien und Hermle gehalten, lagen Epheserverse zugrunde. Die Pfarrerin sah Parallelen zwischen dem christlichen Leben in Epheseus und dem in Pakistan, die Hermle mit eigenen Erlebnisberichten ausmalte. Bezogen auf das Thema, sah sie in der Taufe ein "hineingetauft werden in die weltweite Ökumene". Sie zeigte den Wandel im Missionsverständnis im Laufe der Geschichte auf und den notwendigen Austausch mit Christen anderer Länder.

In der Bildung vor allem der pakistanischen Christen sieht Hermle Licht und Hoffnung für Veränderung. "Dem Stern folgen" deutete Bosien zum einen als Suchen der eigenen Möglichkeiten, die Welt zu mehr Frieden und Gerechtigkeit zu verändern. Zum andern bedeutet es auch, die reichen Erfahrungen wahrzunehmen, die Christen aus anderen Ländern schenken, um neu zu lernen, wie Glaube gefeiert werden könne. Ein gemeinsam gesungenes Lied aus Kamerun, von ihr an der Gitarre begleitet, unterstrich die Worte der Predigt.

Ihre Redaktion vor Ort Sulz

Marzell Steinmetz

Fax: 07454 95806-19

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.