Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Vöhrenbach Wie klein Vöhrenbach da doch ist...

Von
Im Uhrmacherhäusle gibt es für die Drittklässler viele Dinge zu entdecken. Foto: Schule Foto: Schwarzwälder Bote

Vöhrenbach. Die dritte Klasse der Naturparkschule Vöhrenbach lernte bei einer Exkursion viel über ihre heimatliche Stadtgeschichte.

Die Expertinnen Andrea Pietrek und Andrea Dorer liefen mit den Kindern auf einem Stadtspaziergang die ehemalige Stadtgrenze unter anderem an der Häuserkette in der jetzigen Adolf-Beermann-Straße ab und betrachteten das alte Stadtgemälde im Rathaus. Dabei staunten die Kinder wie klein Vöhrenbach doch damals war.

Ein ehemaliger Bauernhof, der kurz hinter der Stadtmauer im damaligen "Zigeunerländle" liegt, wurde erkundet. Dieser Hof fiel als einziger nicht den Flammen des letzten Stadtbrandes zum Opfer. Das Ehepaar Kleiser hieß die Klasse im Uhrmacherhäusle willkommen.

Ein Vesper in der gemütlichen Stube

Die Schüler durften in der gemütlichen Stube vespern. Sie erlebten die alten Küchengeräte hautnah und konnten im Dachgeschoss viele originelle Exponate der Uhrmachertradition in Vöhrenbach bewundern.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.