Ein Verkaufsautomat an der rechten Freifläche im Bild vor der Zimmerei Kienzler soll an der Uracher Streichenbachstraße aufgestellt werden.Foto: Kettterer Foto: Schwarzwälder Bote

Gemeinderat: Erzeugnisse aus Göschweiler und Furtwangen geplant / Weitere Corona-Lockerungen

Vöhrenbach-Urach. Mutig, aber durchaus zukunftsweisend ist die Initiative eines Hofsbesitzers, der in der Streichenbachstraße einen Verkaufsautomaten aufstellen möchte. Ortsvorsteher Martin Schneider, wie auch seine Gremiumsmitglieder verfolgten interessiert und fragend die Vorstellung mit der Folge, dass es ein einstimmiges "Ja" zu diesem Bauantrag gab.

Das Betreiberehepaar stellte den Verkaufsautomaten wie folgt vor. Die Größe des Automatenhauses beträgt vier mal fünf Meter und passt sich mit einem Satteldach harmonisch in die Landschaft ein. Hauptsächlich Produkte vom eigenen Hof, jedoch auch andere landwirtschaftliche Lebensmittel sind vorgesehen. Gedacht ist an Eier, Nudeln, Käse aus Göschweiler und Wurst von der Landmetzgerei Dorer aus Furtwangen. Vorgesehen sind auch Produkte der Schwarzwaldmilch. Bis zu zehn verschiedene Produkte können im Verkaufsautomaten hinter Glasscheiben angeboten werden.

Möglich sind auch andere Erzeugnisse. Was gewünscht wird, können die Kunden auf einer Pinnwand vermerken. Bei Eignung will man das umsetzen. Die Lebensmittel bleiben dabei den Vorschriften entsprechend gekühlt und können somit auch länger im Automaten verbleiben. Geschützt gegen zu starke Sonneneinstrahlung sind die Lebensmittel durch den größeren Dachvorsprung des Verkaufsautomaten. Auch in den Wintermonaten ist es möglich, die Produkte anzubieten, da die Absicherung bis zu 20 Grad Minus gegeben ist. Mit Münzen oder Geldscheinen kann bezahlt werden, wobei der Automat auch Geld wechseln kann. Die Preise sollen nicht höher wie üblich in den Läden sein. Die Betreiber planen, parallel zur Aufstellung des Automaten auch ein sogenanntes Hühnermobil für 250 Tiere anzuschaffen.

Bolzplatz wieder geöffnet

Unter Bekanntgaben führte Ortsvorsteher Schneider aus, dass aufgrund der Lockerung der Coronavorschriften wieder Fußball auf dem Bolzplatz möglich ist. Bis zu zehn Personen können jetzt dem runden Leder nachjagen.

Momentan gesperrt ist noch der Kinderspielplatz wegen des noch fehlenden Gesamtzauns um den Löschweiher beim Dorfgemeinschaftshaus. Derzeit sind Mitarbeiter des Vöhrenbacher Bauhofs dabei einen Fallschutz anzubringen. Falls dieser nicht ausreicht, wird ein entsprechender fester Zaun zeitnah installiert.