Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Vöhrenbach Debatte um Konzessionsvergabe

Von
Auch in den kommenden 20 Jahren wird die EGT das Netz der Stadt Vöhrenbach weiter mit Gas versorgen. Foto: Pleul Foto: Schwarzwälder Bote

Vöhrenbach (sh). Auch die kommenden 20 Jahre wird die EGT Energie GmbH die Stadt Vöhrenbach mit Gas versorgen. Dies beschloss der Gemeinderat nach der Auswertung der Ausschreibung. Dabei zeigte man sich im Rat einmal mehr verärgert darüber, dass durch Verordnung von oben den Gemeinden entsprechende Vorgaben gemacht und damit auch relativ hohe Kosten für die Ausschreibung verursacht werden, die einen stattlichen Teil der Konzessionsabgabe wieder verschlingt.

Nach 20 Jahren läuft der Konzessionsvertrag mit der EGT zum Ende dieses Jahres aus. Daher musste die Gasversorgung wieder neu ausgeschrieben werden.

Der jeweilige Gasversorger muss dann je nach verkaufter Gasmenge an die Stadt Vöhrenbach eine Konzessionsabgabe entrichten. Auf Anfrage unserer Zeitung erläuterte Armin Pfriender bereits im Rahmen der Ausschreibung, dass die Konzessionsabgabe der Stadt jedes Jahr Einnahmen von rund 6000 Euro bringt.

Kosten von 25 000 Euro

Das ganze Konzessionsverfahren mit der Ausschreibung, Begleitung durch ein Fachbüro und die rechtliche Betreuung wird die Stadt aber etwa 25 000 Euro kosten, also etwa vier bis fünf von insgesamt 20 Jahresbeiträgen an Konzessionseinnahmen.

Schließlich war es so, dass nach der Ausschreibung im Bundesanzeiger sich zwei Firmen für die Gaslieferung bewarben. Tatsächlich abgegeben wurde aber dann nur ein einziges Angebot von der EGT Energie GmbH, die bereits bisher Lieferant war. Eine echte Wahl hatte die Stadt daher nicht.

Das Angebot wurde dann durch die zuständige Kanzlei geprüft entspricht den Anforderungen der Stadt. Der Gemeinderat stimmte diesem Angebot einstimmig zu.

Die Verwaltung muss nun den Gaskonzessionsvertrag der Kommunalaufsicht vorlegen. Nach der entsprechenden Genehmigung kann dann der Vertrag mit der EGT Energie GmbH zum ersten Januar 2021 für die kommenden 20 Jahre rechtsgültig abgeschlossen werden.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.