Was ist denn hier los? Beim Virtual Fires Congress in St. Georgen werden digitale Technologien für das Rettungswesen, wie das europaweite Virtual-Reality-Projekt Shotpros vorgestellt. Es soll neue Trainingsansätze – hier die Kollegen der Polizei in Nordrhein-Westfalen – für die Vorbereitung auf hochriskante Einsätze der Polizei bieten. (Symbolfoto) Foto: Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen/Mario Bartlewski

Wie verhalten sich Polizisten bei einer akuten Bedrohungslage im Team? Und wie können sie bei Einsätzen von digitalen Technologien profitieren? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich der Virtual Fires Congress in St. Georgen.

Virtuelle Trainingssimulationen im Team und Roboter, die eigenständig Brände löschen oder eine Triage machen: Das gibt es beim Virtual Fires Congress am Donnerstag, 2., und Freitag, 3. November, von 9 bis 17 Uhr in der Stadthalle in St. Georgen sowie virtuell in Zoom zu bestaunen.

Auch in diesem Jahr soll die Veranstaltung hybrid stattfinden, berichtet Martin Zimmermann, Vorstand des Virtual Dimension Center St. Georgen (VDC). „Die Fachvorträge, welche am Donnerstag gehalten werden, können sowohl vor Ort, als auch online mitverfolgt werden.“ Stolz ist Zimmermann, dass der Kongress unter der Schirmherrschaft des baden-württembergischen Innenministers Thomas Strobl (CDU) steht.

Auf der jährlichen Fachmesse für virtuelle Simulationen, Künstliche Intelligenz, Robotik und Thermodynamik sollen neue digitale Technologien für das Rettungswesen präsentiert werden. Experten aus Forschung und Praxis – aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und England – halten am Donnerstag spannende Vorträge und demonstrieren Multiplayer-Trainings in Virtual Reality (VR) und Mixed Reality (MR), Drohnen und Lösch-Roboter sind live vor Ort. Außerdem findet an diesem Tag auch die Verleihung des Virtual Fires Youth Award für Projekte junger Forscher statt.

Transportflugzeug in Originalgröße

Am Freitag geht es dann zur Stettener Bundeswehrschule für ABC-Abwehr und gesetzliche Schutzaufgaben, um die europaweit einzigartige Trainingsstätte der Bundeswehr-Feuerwehr zu besichtigen. „Dort wurde sogar ein Transportflugzeug in Originalgröße aus Stahl nachgebaut“, erzählt Zimmermann. Soldaten und Feuerwehrfrauen und -männer der Bundeswehr werden hier auf ihre bundeswehrspezifischen Aufgaben im Bereich ABC-Abwehr, Umwelt-, Strahlen-, Selbst- und Brandschutz sowie die Arbeitssicherheit vorbereitet. Dort wird es für die Teilnehmer eine Führung und Live-Demos großer Löschübungen geben.

Weitere Informationen finden sich unter vdc-tz-stgeorgen.de/kongress-2023.

Infos zum Virtual Fires Congress

Der Virtual Fires Congress
findet am 2. und 3. November in der Stadthalle St. Georgen und in Zoom statt. Tickets sind online oder vor Ort erhältlich, für Ehrenamtliche, Studierende und Schüler ist die Teilnahme kostenlos möglich.