Freuen sich auf das 32. Innenhof-Festival, das am Freitag in Villingen startet: einige der Helfer, die seit Tagen bei den Aufbauarbeiten anpacken. Foto: Zieglwalner

Die Bühne steht, die ersten Kabel sind verlegt, die Kühlschränke für die Getränke stehen bereit: Das Team des Villinger Innenhof-Festivals ist für die abwechslungsreiche Woche mit Konzerten, Kino und Kabarett gerüstet. An diesem Freitag, 26. August, fällt der Startschuss mit dem Auftritt von Dota.

Villingen-Schwenningen - Einige Herausforderungen warten bei der 32. Auflage auf die Festivalmacher: Nach zwei Jahren Zwangspause hieß es, erst einmal zum Lappen zu greifen und einen Teil des Equipments zu entstauben.

Zudem ist beim Aufbau und der Organisation ein Umdenken angesagt: Da derzeit das Ferienprogramm der Stadt im Jugendhaus und im Innenhof läuft, können die Organisatoren nicht mehr wie bisher die Räume des K3 nutzen, sondern weichen auf die Scheuer und die ehemalige Segelfliegerhalle aus. Als Ersatz hat die Stadt die Halle mit der notwendigen Elektrik und einer Spülküche ausgestattet, zudem einen Boden verlegt. Froh ist Jürgen Kern vom Rock-Club, dass sich diese Lösung gefunden hat. Durch die tolle Zusammenarbeit mit der Stadt stehe die Einrichtung pünktlich zum Start des Festivals zur Verfügung, so dass der Çaba Kulturverein wieder das türkische Büfett anrichten kann.

Bühne steht jetzt direkt vor der Scheuer

Allerdings fehle die übliche Routine, da vieles einen neuen Platz im Hof bekomme, stellt Peter Ade vom Rock-Club fest. Saß nach Jahren jeder Handgriff, müssen die Helfer nun schauen, ob die alte Ausstattung am neuen Standort tatsächlich passt. Zum Beispiel steht die Bühne jetzt direkt vor der Scheuer und musste wegen des Gefälles angehoben werden, um einen guten Blick auch für die hinteren Ränge zu bieten.

Doch das Team ist optimistisch, für alles eine geeignete Stelle gefunden zu haben, bis die ersten Zuschauer am Abend in den Hof kommen. Groß ist die Vorfreude, nach der Pandemie wieder Kulturveranstaltungen auf die Beine stellen und Publikum empfangen zu können. Und auch die Besucher scheinen der 32. Auflage entgegenzufiebern: Der Vorverkauf laufe prima, betont Ade. Auch die Nachfrage nach Dauerkarten sei groß. Nach den zwei Absagen 2020 und 2021 Jahren hätten die Leute einfach Lust, Musik im Hof live zu erleben. Das erste Wochenende mit den Konzerten von Dota, Jessica Born und Georg Crostewitz sowie Karo Lynn sei schon gut gebucht. Gerade Dota sei ein Publikumsmagnet und sorge vermutlich gleich für einen ausverkauften Auftakt, es gebe nur noch wenige Restkarten.

Scheuer dient als Backstage-Bereich und als Ausweichquartier bei Regen

So hofft Ade, dass das gute Wetter in der letzten Augustwoche noch anhält und möglichst viele Konzerte im Hof über die Bühne gehen können. Haben da doch weit mehr Besucher Platz als in der Scheuer, die nicht nur als Backstage-Bereich, sondern auch als Ausweichquartier bei Regen dient. "Was geht, machen wir draußen", gibt er die Devise aus.

Gut gerüstet für kürzere Schauer ist der Innenhof jedenfalls: Die Fürstenberg- Brauerei hat als neuer zweiter Hauptsponsor des Festivals zahlreiche Schirme und Zelte angeliefert. Weiterhin können die Festivalmacher auf die Sparkasse Schwarzwald-Baar als zweiten Hauptsponsor bauen, die seit den Anfängen mit im Boot ist. Ebenso treu sind die Mitstreiter: Bis auf wenige Ausnahmen stehe die ganze Mannschaft trotz der Coronapause wieder parat, freut sich Kern über den Zusammenhalt und das Wiedersehen mit den Helfern, ob sie an der Kasse, an der Theke und in der Küche stehen, die Bühnentechnik übernehmen, beim Auf- und Abbau anpacken oder die Künstler betreuen. Und das ganze Team fiebert den Begegnungen mit den Musikern und den Besuchern entgegen – einfach der gemeinsamen Zeit beim Festival im Innenhof.