Mitten in den Vorbereitungen für den 14. Juni und trotz der vielen Aufgaben sehr guter Dinge ist das Organisationsteam (von links): Werner Schaumann (Chef des Teams, Impulsgeber, Spiritus Rector, Mutmacher), Tobias Schuhmacher (Narrenvater), Antonino Sciammacca (Chefgrafiker), Karina Nester (Musikverein), Florian Kreuzberger (Jugendarbeit beim Sportverein), Angelo Sciammacca (Alte Herren, Impulsgeber, Optimist), Sebastian Müller (Abteilungsleiter Fußball, Außenminister), Andrés López Rodríguez (Jugendbetreuer), Armin Mei (Hauptamtsleiter) und Jörg Schanz (Schriftführer des Sportvereins). Foto: Pfannes

DFB-Truck bringt Trophäe am 14. Juni in Fanmeile. Dorffest mit Human-Table-Soccer-Turnier.

Villingendorf. Es goat dr’gega – und zwar in einem rasanten Tempo. Zwar nicht Richtung Fasnet, sondern Richtung "Ehrenrunde". Der WM-Pokal kommt am Sonntag, 14. Juni nach Villingendorf.

Das Organisationsteam ist erwartungsfroh, optimistisch, aber auch etwas angespannt - sicher nicht viel anders als vor knapp einem Jahr die deutsche Fußball-Nationalmannschaft vor dem Endspiel in Rio gegen Argentinien. Verständlich. Ihr Finale steigt schließlich am Sonntag, 14. Juni, ab 11 Uhr in der Villingendorfer Ortsmitte. Dann kommt der Pokal, die, nach Ansicht vieler, begehrteste Trophäe weltweit, in die fußballverliebte und -verrückte Gemeinde.

Wer kommt dem WM-Pokal ganz nahe? Das sind 2014 Glückliche mit Zugangsberechtigung für den DFB-Truck inmitten der Villingendorfer Fanmeile. Der Pokal - und zwar jener, den Deutschland gewonnen hat und mit dem die Nationalspieler zum Beispiel in Berlin am Brandenburger Tor gefeiert haben - bleibt in einer Vitrine. 260 Personen sehen ihn pro Stunde, von 12 bis 20 Uhr. Elf Sekunden bleiben pro Person für ein Foto. Die Zugangsberechtigung gibt es für Schulen (Villingendorfer Schule, Gu­stav-Werner-Schule Rottweil, Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn), den SV Villingendorf und für diejenigen, die für wohltätige Zwecke, von 5 Euro aufwärts, auch am 14. Juni, spenden, teilt das Organisationsteam um ihren Sprecher Werner Schaumann mit.

Was passiert außerhalb des Trucks? Eine ganze Menge. Ein Dorffest rund um den Fußball. Mit kultureller Vielfalt. Mit Fahnenmeer, Fanmeile und schwarz-rot-goldener Kirchturmbeleuchtung in den beiden Nächten vor der Veranstaltung. Mit dem Human-Table-Soccer-Turnier (Beginn um 13.15 Uhr). Mit dem Bus des Fanclubs der Nationalmannschaft, mit einem Soccer-Court auf der Wiese vor der Schule, mit Speed-Schuss-Anlage, mit einer Aktionsfläche auf dem Schulhof, mit einer Torwand-Kunstaktion (Graffiti-Künstler Kemal Kirik gestaltet eine neue Torwand für die Schule). Mit Mitmachaktionen für Kinder und Jugendliche bei der Schule, mit Fußballartist Ralf König, der seine Künste zeigt und weitergibt (14, 15 und 16 Uhr). Mit Verkauf von Fußballbüchern und -artikeln. Mit einer Ausstellung im VfB-Fanclub-Heim, einer Bildergalerie der Villingendorfer WM-Fahrer. Mit der Verlosung von Resttickets zum WM-Pokal (17.15 Uhr). Mit musikalischer Unterhaltung (Musikkapelle, Alphornbläser, Marcel Singer). Und natürlich mit internationaler Bewirtung in und an der Fanmeile.

Wem gebührt Lob? Dem Organisationsteam, neun Mann und eine Frau stark. Die innovative und ehrliche Bewerbung, eine von fast 800, die in der DFB-Zen­trale für bleibenden Eindruck gesorgt hat. Hut ab! Dem Sportverein. Selbstverständlich auch all den anderen Vereinen. Der Gemeindeverwaltung, die kompetent, schnell und unkompliziert hilft. Kurz: Das Dorf hält zusammen. Und Schultes Karl-Heinz Bucher sagt: "Högschtes Lob!"