Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingendorf Natur spendet Erholung für die Seele

Von
Schützenbuckel gemeistert und mit einer herrlichen Aussicht auf viele schöne Punkte in Villingendorf und um Villingendorf herum belohnt: Anita Mutschler legt immer wieder gerne ein kurzes Päuschen bei einem Bänkle ein. Foto: Pfannes Foto: Schwarzwälder Bote

Dorf, Land, Fluss – dieses Spiel bietet sich in der Region um Rottweil herum an. Es gibt viele herrliche, lauschige, attraktive, pittoreske und stille Plätze. Und wer kennt sie am besten? Die Menschen, die hier leben. Wie Anita Mutschler aus Villingendorf.

Villingendorf. Wandern und Radfahren gehören für Anita Mutschler (63) zum Alltag dazu. Sie heben die Lebensqualität. Gebürtig vom Kniebis, wohnt sie seit 36 Jahren in Villingendorf. Von Anfang an empfanden sie und ihr Mann den Flecken als Wohlfühlgemeinde. "Von der ersten Stunden an waren wir hier glücklich", schwärmt sie. "Wir sind offen aufgenommen worden."

Und nahezu genauso lange engagiert sich das Ehepaar Mutschler im Albverein. Keineswegs zu vergessen ihre zwei Kinder, die ebenfalls bei Veranstaltungen regelmäßig dabei waren.

Nach dem Schützenbuckel

Einer der Lieblingsplätze von Anita Mutschler auf der Gemarkung ist die Stelle oberhalb des Schützenbuckels. Während traditionelle Radfahrer mit Muskelkraft und Gangschaltung die Steigung meistern, hat es ein E-Bike-Besitzer einfacher. Belohnt werden beide mit einer famosen Sicht auf die Gemeinde, die Alb und sogar den Rottweiler Testturm. "Alles Wichtige, was Villingendorf ausmacht", schmunzelt sie.

Für Anita Mutschler sind die Momente unter freiem Himmel Erholung für die Seele. Dazu gehören außerdem Früchte der Natur. Im konkreten Falle: Schlehen. Selbige werden, wenn im Herbst die Zeit reif ist, geerntet und von ihr zu Schlehenlikör verarbeitet. Ein Produkt des Hauses, welches Mitwanderer des Albvereins schätzen und genießen. Mit einer Albvereinsgruppe geht es regelmäßig in die nähere und weitere Umgebung. Das "Fremdgehen" des Albvereins, Ausflüge in den Schwarzwald, gehört dazu.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.