Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingendorf Nach Familiendrama: Mutter "von Anteilnahme überwältigt"

Von
Zeichen der Trauer am Tatort des schrecklichen Familiendramas von Villingendorf. Foto: dpa

Villingendorf - Sie hat das Schlimmste erlebt, was einer Mutter widerfahren kann: Sie hat ihr eigenes Kind verloren. Und doch muss Ekaterina B. noch viel mehr verkraften: Ihr Exfreund erschoss nicht nur seinen eigenen Sohn, sondern auch ihren neuen Lebensgefährten, von dem sie ein Kind erwartet, sowie dessen Cousine.

Ekaterina B. steht vor dem Nichts, jeder Schritt kostet unheimliche Überwindung. Angehörige, Freunde, Psychologen und ehrenamtliche Helfer des Weißen Rings versuchen ihr Trost zu geben, doch all das ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ihrer unendlichen Trauer. Und als wäre das, was ihr in den vergangenen Tagen widerfahren ist, nicht schon genug, muss sie nun auch noch die Beerdigung ihres geliebten Dario organisieren.

Aus diesem Grund hat eine gute Freundin von ihr eine Spendenaktion ins Leben gerufen. "Irgendwann habe ich mich zusammengerissen und verstanden, dass mein Mitleid mir und der betroffenen Familie nichts bringt", so Tatjana Bauer. "Aber tatenlos trauern war für mich auch keine Option. So habe ich das gemacht, was in meiner Macht stand - und zwar, die Familie finanziell zu unterstützen."

In Abstimmung mit der Schwester von Ekaterina B. rief sie bei Leetchi  eine Spenden-Aktion ins Leben und beteuert, dass der gespendete Betrag zu hundert Prozent an die Mutter gehe. Mit dem Geld könne die 31-Jährige ihrem Sohn ein würdiges Begräbnis finanzieren. Außerdem soll es die Mutter vor dem finanziellen Ruin retten. "Sie muss für sich und das ungeborene Kind ein neues Zuhause suchen, um ein neues Leben anzufangen", erklärt die Freundin und ergänzt: "Im Endeffekt steht sie jetzt bis auf ihre Schwester hier in Deutschland ganz alleine da."

Zum Termin der Beerdigung möchte sich Tatjana Bauer nicht äußern - nicht nur, um ein Medienaufkommen zu verhindern, sondern auch aus Angst. "Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Täter Helfer hat. Die Lage ist noch sehr angespannt."

Auch zum Zustand der Mutter will sie nichts sagen. Eines aber ist ihr wichtig: "Ekaterina ist überwältigt von der großen Anteilnahme", erklärt die Freundin.

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.