Unter der Reiseleitung von Pfarrer Hermann Barth unternahmen 27 Teilnehmer aus der Seelsorgeeinheit Eschach-Neckar und darüber hinaus eine achttägige Pilgerreise nach Armenien. Nach zwei Tagen in der lebendigen Hauptstadt Jerewan ging es weiter zum Sewansee und zu zahlreichen Klöstern in der beeindruckenden Bergwelt des südlichen Kaukasus. Die großartigen Landschaften machten die Reise zu einem unvergesslichen Naturerlebnis. Die jahrtausendealte Geschichte des Landes wurde spürbar beim Besuch einer der ersten Kirchen der christlichen Welt, dem Genozid-Mahnmal und der reichbestückten Museen. Durch eine profunde, Deutsch sprechende Reiseführerin kam die Gruppe der armenischen Traditionen näher: der Liturgie, dem Backen von Lawasch (Fladenbrot), der Küche und Gastfreundschaft, sowie der Bedeutung der Kreuzsteine. Foto: H. Faller