Premiere feiert die neue kleine Garde der Villingendorfer Narrenzunft beim Brauchtumsabend. Foto: Riedlinger

Narrenzunft präsentiert Gästen den Garde-Nachwuchs. Narrenvater stellt die Kleider vor. Männertanzgruppe begeistert.

Villingendorf - Ein buntes Programm wurde beim Brauchtumsabend der Villingendorfer Narrenzunft geboten. Es war ein großes Stelldichein von einheimischen und befreundeten Zünften, von kleinen und großen Gruppen.

Die Katzenzunft Hardt, die Hecke-Pfiefer Narrengilde Locherhof, die Burgnarrenzunft Neufra, die Giaßbach-Hexen Zepfenhan und die Narrenzunft Bettenhausener Schnecken waren der Einladung der Habermüasler gefolgt. Knapp 400 Mitglieder und rund 230 eigene Narrenkleider hat die gastgebende Narrenzunft Villingendorf, stellte Narrenvater Tobias Schumacher klar. Ausführlich wurden der Habermüasler und der Saier als Narrenkleider sowie zwei Rössle vorgestellt.

Premiere feierte die neue kleine Garde, die sich meist aus Mädchen der zweiten Schulklasse zusammengefunden hat und das Publikum mit einem tollen Tanz in ihren Gardekostümen und später noch einmal als Cowgirls bezauberte.Frischen Wind brachten die Habermüasler im Gangnam-Style in die gut gefüllte Halle.

Im späteren Programm zeigte die Gruppe "MIS Many in Step" eine flotte Nummer in Lederhosen. Bei ihnen sind etliche ehemalige Gardemädchen  weiter aktiv. Die Hardter Katzenzunft zeigte ihre weißen und schwarzen Katzen, wobei Zunftmeister Jürgen Ganter betonte, dass man sich nicht immer darauf verlassen könne, dass in einer weißen Katze eine Frau und in einer schwarzen ein Mann stecke.

Die Hecke-Pfiefer aus Locherhof hatten nicht nur das "Krätzemaale" dabei, eine Einzelfigur mit kleinen Vogelkäfigen auf dem Rücken. Sie zeigten sich mit einer stattlichen Anzahl von Hecke-Pfiefern, die in ihren grünen Umhängen, mit ihren Larven mit Rosshaarschweif und den Haselnussstöcken ein schönes Bild abgaben.

Die Burgnarrenzunft Neufra hatten die Villingendorfer erst vor einer Woche bei deren Brauchtums-abend getroffen. Ihr Präsident »Momo« Muhamed Agusi hatte neben den Burgnarren den Burgherren mitgebracht. Im Laufe des Abends begeisterte die Männertanzgruppe "Starzel-Nixen" der Burgnarrenzunft mit heißen Rockrhythmen und einer Rocker-Show.

Progressiv und rockig in ihrer Musikauswahl zeigten sich auch die Giaßbach-Hexen aus Zepfenhan, die bei ihrem artistischen Auftritt immer wieder neue Hexen-Pyramiden und andere hohe Gemeinschaftsformationen bildeten. Fast schon ein Ruhepol war im Vergleich der Schneckentanz der Bettenhausener, einer kleinen Zunft in der Nähe von Dornhan mit rund 40 Mitgliedern. Nichtsdestotrotz waren sie in Villingendorf gern gesehene Gäste beim Brauchtumsabend.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: