Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingendorf Brand: Vereinsheim der Cavemen brennt nieder

Von
Die Brandruine am Morgen: Das Vereinsheim der Villingendorfer Cavemen hat gebrannt. Foto: (nil)

Villingendorf - Am Mittwochmorgen hat in Villingendorf das Vereinsheim der Cavemen gebrannt. Das Gebäude der Baseballer wurde beinahe völlig zerstört. Die Brandursache ist noch unklar.

Das Feuer wurde gegen 6 Uhr gemeldet. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das mittlere Gebäude komplett in Flammen, es konnte nicht gerettet werden. Die Löschwasserversorgung vor Ort war relativ schlecht, so Robert Flaig, Kommandant der Villingendorfer Feuerwehr. Deshalb musste eine Leitung vom Gewerbegebiet an die Einsatzstelle verlegt werden. Da das Gebäude weit außerhalb liegt, wurden zudem Kräfte der Feuerwehr Rottweil hinzugezogen.

Das Feuer war nach etwa 15 Minuten unter Kontrolle, ein seitliches Gebäude konnte teilweise erhalten werden. Im Nebengebäude wurde das Dach abgedeckt, um weitere Glutnester zu suchen. Insgesamt waren etwa 50 Feuerwehrleute im Einsatz, außerdem war auch das DRK vor Ort.

Gegen 7.50 Uhr stellte die Feuerwehr Villingendorf die Löscharbeiten ein. Das Gebäude brannte vollständig aus. Während der Löschung erlitt ein Feuerwehrmann eine Rauchgasvergiftung. Der an dem Vereinsheim entstandene Sachschaden beträgt etwa 150.000 Euro.

Auch Mitglieder der Cavemen waren zum Vereinsheim gekommen, teilweise flossen Tränen. "Wir sind alle am Boden zerstört", erklärte der Vorsitzende Claus-Jochen Dreier fassungslos. Er war am Morgen gleich zum Brandort geeilt. Mit viel Eigenleistung war das Vereinsheim von Vereinsmitgliedern aufgebaut worden, "und dann sieht man es innerhalb von wenigen Stunden niederbrennen. Das ist für uns unfassbar."

Erst am vergangenen Samstag waren noch zahlreiche Mitglieder am Gelände im Einsatz, um es winterfest zu machen. Wie es zu dem Brand kommen konnte, ist noch unklar. Ein Sachverständiger wurde hinzugezogen. Die Ermittlungen dauern an. 

Fotostrecke
Artikel bewerten
10
loading
 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading