Bereits zum zweiten Mal am selben Tag hatte es gegen 19 Uhr an der Nordstetter Kreuzung gekracht. Foto: Bartler-Team

Fünf verletzte Personen und hoher Sachschaden. Schwangere mit Rettungshubschrauber ins Krankenhaus.

Villingen-Schwenningen - Fünf verletzte Personen und hoher Sachschaden sind das Ergebnis zweier Verkehrsunfälle, die sich am Pfingstmontag auf der Kreisstraße 5709 an der Einmündung zum Außenring Villingen ereignet haben.

Gegen 19 Uhr sei, wie die Polizei am Dienstag mitteilte, eine 41-jährige Mercedes-Fahrerin mit der geänderten Vorfahrtsregelung nicht klargekommen. Sie fuhr von Nordstetten kommend in Richtung Wieselsbergstraße und missachtete die Vorfahrt einer 44-jährigen Fiat-Fahrerin, die sich leicht verletzte.

Zwei Mitfahrer im Mercedes der 41-Jährigen verletzten sich ebenfalls leicht, die Fahrerin selbst blieb unverletzt. An ihrem Auto entstand Sachschaden in Höhe von rund 4000 Euro. Den Schaden am Fiat schätzt die Polizei auf rund 8000 Euro. Beide Autos waren
nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Weiterer Unfall bereits kurze Zeit zuvor

Nur wenige Stunden zuvor habe es an der Kreuzung einen annährend identischen Unfall gegeben.

Gegen 16.30 Uhr fuhr eine 25-jährige Audi-Fahrerin von Nordstetten kommend in Richtung Wieselsbergstraße. An der Einmündung des "Außenring Villingen" missachtete sie die nach geänderter Verkehrsführung bestehende Vorfahrt eines
55-Jährigen, der mit seinem VW Up entgegenkam und nach links in den Außenring Villingen einbog.

Die Unfallverursachering verletzte sich beim Unfall leicht. Da die Frau schwanger ist, brachte sie ein Rettungshubschrauber vorsorglich in eine Klinik. An beiden Autos entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 15.000 Euro. Ein Abschleppdienst lud beide nicht mehr fahrbereiten Autos auf.

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: