Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Zahlreiche Geldautomaten manipuliert

Von
Geldautomaten in VS wurden manipuliert. Foto: Polizei

Villingen-Schwenningen - Das "Cash-Trapping" hat die ganze Doppelstadt erfasst. Erst wurden, wie berichtet, Manipulationen in Schwenningen gemeldet, nun aus dem Bereich Villingen. Die Polizei gibt Tipps, wie man sich vor Cash-Trappern schützen kann.

Mit einer neuen Masche – dem sogenannten "Cash-Trapping" -versuchen neuerdings Kriminelle an Geld zu kommen, das arglosen Kunden an Geldautomaten der Geldinstitute abheben wollen. Während die "Skimming-Masche" - bei der der Schacht des Geldautomaten von den Tätern manipuliert und dadurch die PIN der Kunden abgefangen wird, eher abflacht, registriert die Polizei auch im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Tuttlingen eineZunahme sogenannter Cash-Trapping Fälle. Nach 13 Fällen an Geldautomaten der Sparkasse Schwarzwald-Baar in Schwenningen waren es nun verschiedene Geldautomaten der Sparkasse in Villingen, der Badischen Beamtenbank in VS sowie der Deutschen Bank, die manipuliert wurden.

Nach bisherigen Ermittlungen dürften dieselben Täter auch im Bereich Offenburg und Baden-Baden tätig gewesen sein, weshalb für die Polizei nicht ausgeschlossen werden kann, dass weitere Taten in anderen Landkreisen verübt werden.

Das sogenannte Cash-Trapping bezeichnet eine besondere Form des Diebstahls an Geldautomaten. Über den Geldausgabeschacht wird eintäuschend echt aussehender Verschluss geklebt, die eigentliche "Klappe" des Ausgabeschachtes ist dann nicht mehr sichtbar. "Dieser Verschluss ist innen mit einer Klebefolie versehen. Diese Klebefolie verhindert, dass das Geld ausgegeben oder wieder vom Automaten eingezogen wird. Die Geldscheine bleiben buchstäblich im Ausgabeschacht kleben." Der Geldautomat funktioniere einwandfrei. Der Bankkunde komme nur nicht an sein abgehobenes Geld, da der Geldauswurf nicht geöffnet werde, informiert die Polizei. Stattdessen erscheine nach einer Weile der Hinweis auf eine Störung. Die meisten Kunden verlassen daraufhin die Bank, um ihr Glück an einem anderen Geldautomaten zu versuchen. "Dann ist für den Dieb die Stunde gekommen - er kann die Blende schlicht entfernen und sich mit den darin festgeklebten Scheinen aus dem Staub machen."

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Kunden vor den Tricks der Diebe an Geldautomaten schützen können:

Prüfen Sie, bevor Sie ihre Karte in den Geldautomaten stecken, ob Ihnen am Ausgabeschacht Änderungen auffallen und verständigen Sie im Zweifelsfalle sofort einen Bankmitarbeiter.

Bleiben Sie in jedem Fall beim Geldautomaten. Lassen Sie sich nicht von einem vermeintlichen hilfsbereiten Fremden vom Automaten weglocken.

Bitten Sie einen anderen Kunden einen Bankmitarbeiter zu holen.

Bei Automaten außerhalb von Banken rufen Sie gegebenenfalls per Handy bei der Bank an.

Verständigen Sie die Polizei außerhalb der Öffnungszeiten von Banken und Kreditinstituten.

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.