Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Wohnungsbrand: Feuerwehr muss Menschen retten

Von
Aus der betroffenen Wohnung drang dichter Rauch. Foto: Marc Eich

Villingen-Schwenningen - Dramatische Minuten im neuen Jahr in Villingen: Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Dattenbergstraße musste die Feuerwehr mehrere Menschen retten. Ursache war ersten Vermutungen der Polizei zufolge eine defekte Weihnachtsbeleuchtung.

Ernsthaft verletzt wurde ersten Angaben zufolge wohl niemand, es entstand jedoch hoher Sachschaden.

Die ersten Notrufe gingen an Neujahr gegen 23.50 Uhr bei der Leitstelle ein: Gemeldet wurde ein Feuer in einer Wohnung eines Wohnblocks. Aufgrund der ersten Lagemeldung wurde sofort eine große Anzahl an Rettungskräften alarmiert.

Siehe auch: Familie verliert bei Brand ihr Hab und Gut

Beim Eintreffen der Feuerwehr schlugen bereits die Flammen und dichter schwarzer Rauch aus der Wohnung - zunächst war auch unklar, ob sich Personen in der Wohnung befinden. Gleichzeitig standen jedoch mehrere andere Bewohner an den Fenstern, um auf sich aufmerksam zu machen: Der giftige Rauch im Treppenhaus versperrte mehreren Nachbarn den Weg ins Freie.

Mehrere Verletzte kommen ins Klinikum

Während sich mehrere Trupps um die Brandbekämpfung der betroffenen Wohnung im ersten Obergeschoss kümmerten, wurde gleichzeitig die Menschenrettung - zum Teil über Steckleitern - eingeleitet. Dabei mussten auch gehbehinderte, ältere Menschen aus dem Mehrfamilienhaus befreit und evakuiert werden. Sie wurden anschließend vom Rettungsdienst sowie den Kräften des DRK-Ortsvereins Villingen betreut. Einige von ihnen wurden nach ersten Informationen zur weiteren Untersuchung ins Klinikum gebracht. Schwerverletzte gab es jedoch wohl keine zu vermelden.

Ausbreiten kann verhindert werden

Derweil konnte eine weitere Brandausbreitung durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr und mithilfe von mehreren Angriffstrupps unter Atemschutz verhindert werden. Der Rauch sowie die enorme Hitzeentwicklung sorgten dennoch dafür, dass wohl mehrere Wohnungen derzeit nicht mehr bewohnbar sind. Die Feuerwehr kontrollierte anschließend alle Wohnungen des Hauses und belüftete das Objekt.

Noch während der Löscharbeiten nahmen Kriminalbeamte des Kriminaldauerdienstes aus Singen die Ermittlungen zur Brandursache auf. Nach ersten Einschätzungen könnte ein technischer Defekt an einer elektrischen Weihnachtsdeko das Feuer ausgelöst haben. Demnach war der Brand im Wohnzimmer einre Familie ausgebrochen und hatte sich daraufhin schnell ausgebreitet.

Der entstandene Sachschaden liegt laut Polizei "im Bereich von mehr als 100.000 Euro".

Im Einsatz waren mehrere Abteilungen der Feuerwehr Villingen-Schwenningen, der DRK mit mehrere Rettungswagen, einem Notarzt, dem Organisatorischen Leiter des Rettungsdienstes und dem Kräften des Ortsvereins Villingen, ein Fachberater des THW, das Malteser mit einem Feuerwehrarzt und einem Sanitäter sowie die Polizei mit mehreren Streifen.

Fotostrecke
Artikel bewerten
35
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.