Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Wo Eis ist, da ist auch Glück

Von
Mitarbeiterin Francesca des Eiscafés Raben in der Oberen Straße freut sich über die vielen Besucher im Sommer. Foto: Sahin Foto: Schwarzwälder Bote

Glühende Hitze, die Stadt ist überfüllt von Leuten. Ein ganz normaler Sommertag in der Villinger Innenstadt. Die Menschen stehen Schlange vor den Cafés, denn sie alle wollen nur das eine: frisches, kühles Eis.

VS-Villingen. "Ich bin vollkommen zufrieden", sagt Cesave Gianotti, Inhaber des Eiscafés Zampolli in der Rietstraße, mit einem zufriedenen Lächeln über seine Besucherzahlen. Wenn das Wetter stimmt, verkauft er schätzungsweise 80 bis 90 Kilogramm Eis am Tag. Auch Moustafa Khalil, Inhaber des Eiscafés Dolce Vita in der Niederen Straße, erzählt, dass er diesen Sommer jeden Tag knapp 500 Eiswaffeln verbrauchte. Am meisten Eis verkauft der Raben in der Oberen Straße, mit schätzungsweise 300 Kilogramm Eis pro Tag bei gutem Wetter.

Die beliebtesten Eissorten dieses Sommers unterscheiden sich von Café zu Café. So sind beim Café Raben mehr fruchtige Sorten beliebt, bei den beiden Cafés Röschzeit und Venezia, beide in der Niederen Straße, dafür Joghurt mit diversen Früchten, oder auch Cookies. Das Café Zampolli hat seinen Spitzenreiter: Cremino Mediterrano, eine Mischung aus Milcheis mit Granatapfel und Pistazien.

Neu sind dieses Jahr Sorten wie dunkle Schokolade bei den drei Cafés Venezia, Raben und Dolce Vita – Raffaello beim Café Röschzeit, Crème Caramel im Venezia und Cheescake-Raspberry beim Raben.

Dolce-Vita-Inhaber Moustafa Khalil lässt seinem kreativen Geist Freiraum und experimentiert mit verschiedensten Kombinationen aus Naschereien und Eis, von Snickers über Banane-Schokolade, bis hin zu Baklava – alles handgemacht. Nur Cesave Gianotti bleibt beim Altbewährten und hat dieses Jahr keine neuen Eissorten im Angebot.

Dafür haben alle Eiscafés etwas für Veganer im Angebot. "Wir haben Pistazieneis aus 100 Prozent Pistazien. Das hat sonst niemand", sagte der Inhaber des Cafés Röschzeit. Zampolli, Raben und Röschzeit bieten alle Fruchteissorten vegan an, Venezia beschränkt sich auf die drei Sorten Mango, Maracuja und Himbeere. Dolce Vita bietet nur Wassermelone und Blutorange vegan an.

Das Schokoladeneis im Raben ist zwar nicht vegan, dafür aber laktosefrei, was auch einige Leute erfreut. Dort bietet man seit der Neueröffnung vor wenigen Tagen übrigens auch weitere Speisen wie Hamburger und Nudelgerichte, oder auch Kuchen und Torten an, die allesamt vegan sind, erklärte Inhaber Marco Giannattasio.

Das Café Venezia gibt schon einen Ausblick auf das neue Jahr: Zu dem jetzigen Angebot werden Sorten wie Cookies mit Kokos, oder Joghurt mit Früchten hinzukommen.

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.