Schwarzwald-Baar-Kreis. Nach umstrittenen Regierungsaussagen, inwieweit ein flächendeckender Ausbau mit dem Mobilfunkstandard 5G nötig ist, hat der FDP-Bundestagsabgeordnete Marcel Klinge nachgehakt. In einer Anfrage wollte er konkret wissen, wie der aktuelle Status der Netzabdeckung im Schwarzwald-Baar-Kreis ist und welche Kenntnis die Bundesregierung über die Ausbaupläne des Mobilfunknetzes in der Region hat. In der nun vorliegenden Antwort verweist diese auf den Breitbandatlas und erklärt, keine eigenen Erkenntnisse über die Pläne der Mobilfunknetzbetreiber zu haben. Klinge dazu: "Ich habe mir die letzte Auswertung für unsere Region im Breitbandatlas angeschaut. Ich bin wenig überrascht, noch zahlreiche unterversorgte Gebiete auf der Karte zu sehen. Als Abgeordneter fahre ich viel durch den Wahlkreis und habe auch schon die Erfahrung gemacht, dass mir selbst bei uns in VS am Klinikum regelmäßig der Empfang wegbricht. Sicher gibt es noch viele weitere Ecken, wo unsere Bürgerinnen und Bürger ins Funkloch fallen. Hier sprechen wir noch gar nicht von schnellem Internet. Laut Breitbandatlas verfügen deutschlandweit 92 Prozent der Haushalte über LTE und UMTS mit einer Datenrate größer ein Megabit pro Sekunde. Bei uns im Schwarzwald-Baar-Kreis sind nur drei von vier Haushalten versorgt. Und das ist bereits eine Größenordnung von gestern." Klinge betont: "Gerade im ländlichen Raum ist eine schnelle und stabile Mobilfunkversorgung lebensnotwendig, um die Wirtschaftskraft zu stärken und für Chancengleichheit zu sorgen." Wer hier an einer zeitgemäßen Infrastruktur spare, schließe Menschen bewusst von Fortschritt und gesellschaftlichem Leben aus. "Ich stimme in dieser Sache absolut mit unserem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überein", so der Freie Demokrat. "Genau wie er sagt, käme niemand bei zu wenigen Menschen in einem Dorf auf die Idee, die Elektrizität oder die Wasserversorgung abzustellen. Daher: Wir brauchen zügig 5G – und zwar an jeder Milchkanne. Die Zukunft schläft nicht. Was bei 3G und 4G in der Vergangenheit versäumt wurde, muss jetzt richtig angepackt werden. Ich erwarte, dass sich die Bundesregierung für einen flächendeckenden 5G-Mobilfunkstandard überall, also auch im ländlichen Raum, stark macht."