Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen "Wer etwas kann, wird akzeptiert"

Von
Ulrike Stauss und Lothar Bertsche, erfolgreiche Unternehmer, berichten den Meisterschülern der staatlichen Feintechnikschule (Industriemeister und Uhrmachermeister), wie man sich selbstständig macht. Foto: Weich Foto: Schwarzwälder Bote

VS-Schwenningen. "Wer etwas kann, wird akzeptiert", sagt Ulrike Stauss, Inhaberin des gleichnamigen Uhren- und Schmuckgeschäftes in Rottweil. "Machen Sie nicht nach, was andere machen, drücken Sie Ihrer Karriere den eigenen Stempel auf und stellen Sie sich geschäftlich breit gefächert auf", waren weitere Tipps, die die Geschäftsfrau den zwölf angehenden Uhrmachermeistern und 18 zukünftigen Industriemeistern der Feintechnikschule gab.

Lothar Bertsche aus Brigachtal, der von der (Einzel-)Teilefertigung nach Kundenzeichnung bis hin zur Planung und Konstruktion kompletter Baugruppen ein breites Leistungsspektrum anbietet, führte den Gedanken weiter: "Das Lösen von Problemen bringt die Marge, der Schritt zur Selbstständigkeit war der beste Schritt meines Lebens." Wer sich selbstständig machen will, steht vor vielen Hürden, hat aber eben auch viel zu gewinnen. Zwar könnten die angehenden Industriemeister und Uhrmachermeister Dank fundierter Weiterbildung an der Staatlichen Feintechnikschule mit exzellenten Chancen ein Angestelltenverhältnis anstreben, der ein oder andere werde jedoch früher oder später den Gedanken der Selbstständigkeit verwirklichen, sei dies doch schon in Zeiten der Zünfte der Grundgedanke einer Meistertätigkeit gewesen.

Was muss man als Person, außer gutem Fachwissen mitbringen, um in der komplexen Umwelt von Kunden, Lieferanten, Mitarbeitern, dem Staat und vielem mehr bestehen zu können? Wirtschaftskundelehrer und Organisator der Veranstaltung, Paul-Thomas Weich, beleuchtete diesen Aspekt der Thematik.

Dennis Schäuble von der Handwerkskammer Konstanz und Wolf-Dieter Bauer von der IHK Schwarzwald Baar Heuberg griffen das Thema auf, zeigten Förder- und Beratungsmöglichkeiten, die für Existenzgründungen bereitstehen. Dominik Schroff, Leiter der Abteilung Gewerbekunden der Sparkasse, riet den angehenden Existenzgründern: "Planen Sie, das heißt, denken Sie an die Zukunft. Die Banken wollen in der Zukunft Zins- und Tilgungsleistung sicherstellen, die Vergangenheit fließt nur zum Teil in das Rating ein. Geben Sie Gas."

Die Feintechnikschule versteht sich nicht nur als Kompetenzzentrum für Technik, sie vermittelt mehr als nur technisches Fachwissen, denn, wer mehr kann, erfährt noch bessere Akzeptanz in der globalisierten Welt. Die bewährte Veranstaltung soll Mut machen, "Lust auf Chef" zu haben, auch um in der Region Unternehmen und damit zukünftige Arbeitsplätze entstehen zu lassen.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading