Sie laden Landwirte wie alle interessierten Bürger zum Gülletag an diesem Freitag nach Oberschach ein (von links): Gunther ­Limberger vom Maschinenring-Schwarzwald-Baar, Lucile Huguet in Vertretung für die Landwirtschaftsamtsleitung, Gallus Schoch, der im Landratsamt für Güllefragen zur Verfügung steht und Bernhard Bolkart vom BLHV-Vorstand.Foto: Winkelmann-Klingsporn Foto: Schwarzwälder Bote

Landleben: Beim Gülletag in Obereschach gibt es am Freitag Infos für Landwirte und alle interessierte Bürger

Es ist schön im ländlichen Raum zu wohnen, aber wenn es im Dorf oder auf dem Spaziergang nach Gülle stinkt, ist man nicht mehr so begeistert.

VS-Obereschach. Manche Einwohner greifen dann auch zum Telefon und fragen beim Landwirtschaftsamt, ob das denn alles so seine Richtigkeit habe. Gallus Schoch muss da immer wieder solcherart Fragen beantworten.

Jetzt bietet der Gülletag 2020 nicht nur für die Landwirte, sondern auch für alle interessierten Bürger interessante Informationen und fachliche Hintergründe zur modernen Gülleausbringung an. Gülle ist ein kostbarer Pflanzennährstoff, der in der Landwirtschaft eine große Rolle spielt.

Wie er optimal genutzt wird, und wie auch die Gärreste aus Biogasanlagen auf den Feldern optimal eingesetzt und mit moderner Technik ausgebracht werden können, darüber und über künftige Regelungen der Düngeverordnung wird im Rahmen des Gülletages, einer Informationsveranstaltung des Landwirtschaftsamtes und des Maschinenrings Schwarzwald-Baar, an diesem Freitag, 6. März, ab 13.30 Uhr auf dem ­Haldenhof an der Stumpenstraße in Obereschach informiert.

Gülle und Gärreste sind frei von Störstoffen wie Plastik oder Metallen, sie werden abgebaut wie Mineraldünger, werden nicht energieaufwändig erzeugt, müssen auch nicht weit transportiert werden und verlangsamen so den Klimawandel. Zudem reduziert die moderne Ausbringungstechnik direkt am Boden oder sogar in kleine Schlitze störende Gerüche. Und binnen vier Stunden muss sie Gülle in den Boden eingearbeitet sein.

Die anstehende neue Düngeverordnung verschärft die Vorgaben für bedarfsgerechte Düngung mit einer Berechnung für jeden einzelnen Schlag. Die Maschinen für die neue Ausbringungstechnik sind teuer und werden aus ökonomischen Gründen vermehrt an größere Ausbringungsfässer gekoppelt.

Im Landwirtschaftsamt, so der stellvertretende Amtsleiter Reinhard Schulze, hofft man auf Akzeptanz bei den Bürgern zu diesen neuen Entwicklungen umweltgerechterer und praktikablerer Technik. Außergewöhnlich ist, dass zum Gülletag neben den Landwirten auch alle interessierten Bürger nach Obereschach eingeladen sind.

Vorträge von drei Fachreferenten bieten sich an, Fragen besorgter, irritierter oder sich durch Gerüche gestört fühlender Einwohner fachkompetent zu beantworten und über Zusammenhänge aufzuklären. Dabei geht es im Laufe des Tages ganz praktisch um die Regelungen der neuen Düngeverordnung, umweltfreundliche Gülletechnik und Gülleausbringung.

Der Gülletag 2020 beginnt um 13.30 Uhr auf dem Haldenhof der Familie Zimmermann in Oberschach und endet etwa um 16 Uhr mit Vorführungen moderner Gülletechnik des Maschinenrings Schwarzwald-Baar im praktischen Einsatz.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: